Geschäftsführung

Doppelspitze soll TSV Schwarzenbek fit für Zukunft machen

Sie bilden jetzt die neue Doppelspitze in der TSV-Geschäftsführung: Florian Leibold und Mareike Busch.

Sie bilden jetzt die neue Doppelspitze in der TSV-Geschäftsführung: Florian Leibold und Mareike Busch.

Foto: Raiba Büchen / Raiba Büchen-Hagenow

Mareike Busch und Florian Leibold teilen sich jetzt die Geschäftsführung des TSV Schwarzenbek. Sie sollen die ehrenamtlich Aktiven entlasten.

Schwarzenbek. Knapp 3000 Mitglieder sind zu verwalten, Hallenzeiten zu koordinieren und Zuschüsse beispielsweise für die Aufwandsentschädigungen der ehrenamtlichen Trainer einzuwerben. Viel zu tun für die Geschäftsstelle des TSV Schwarzenbek an der Buschkoppel. Deshalb stellt sich der Sportverein jetzt personell neu auf und setzt auf eine Doppelspitze: Neben Mareike Busch, die im elften Jahr im Amt ist, wird Florian Leibold zweiter Geschäftsführer.

Ziele sind Entlastung undProfessionalisierung

„Das ehrenamtliche Engagement geht zurück, das merken auch wir. Auch wenn es viele Menschen gibt, die sich im TSV engagieren und unseren Verein in verschiedensten Funktionen und Rollen zu
dem machen, wer wir sind. Das ehrenamtliche Engagement ist – aus unterschiedlichsten Gründen – in der Gesamtbetrachtung rückläufig“, erläutert Mareike Busch. Das wird auch daran deutlich, dass der Verein seit fast einem Jahr auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden ist.

Damit Vorstand, Abteilungsleiter und Trainer von Verwaltungstätigkeiten entlastet werden, erfahren alle ehrenamtlichen Mitarbeiter Hilfe durch die hauptamtliche Geschäftsstelle des Vereins, sodass die Engagierten feste Ansprechpartner bei Fragen und Problemen haben. Neben der Entlastung will der TSV dank der Doppelspitze künftig auch eine höhere Professionalität gegenüber Mitgliedern, Unterstützern, Partnern und Dritten gewährleisten.

Geschäftsstelle wird aufgewertet

Der Verein hatte bereits zum Ende des vergangenen Jahres angekündigt, dass es eine Aufwertung der Geschäftstelle geben soll. Neben Mareike Busch und Florian Leibold sorgen dort auch zwei FSJler für einen reibungslosen Ablauf.

Sein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport (FSJ) hat Florian Leibold 2008/09 beim TSV absolviert. Anschließend hat der 31-Jährige Sportmanagement studiert und kehrte 2014 hauptberuflich zum TSV zurück. Er kümmerte sich unter anderem um die Homepage des Vereins und die Öffentlichkeitsarbeit. „Ein Herzensprojekt von mir, über das ich schon lange nachdenke, ist die Einführung einer Mitgliederzeitung. Das steht ganz entgegen dem Trend der Digitalisierung, ist aber etwas Bleibendes mit Geschichten, die der Sport erzählt“, sagt der neue Geschäftsführer.

Mareike Busch hat in Göttingen Wirtschaftspädagogik und Sport studiert und kam vor 14 Jahren zum TSV. Sie wurde Stellvertreterin von Geschäftsführer Joachim Lehmann und am 1. Januar 2009 seine Nachfolgerin.

Höhere Preisefür Mitglieder

Erstmals seit fünf Jahren erhöht der TSV Schwarzenbek die Preise. Bisher zahlten Erwachsene einen Grundbeitrag in Höhe von 6,50 Euro, Kinder und Jugendliche von 4,25 Euro im Monat. Seit 1. Januar ist der Beitrag um 2,50 Euro auf 9 Euro für Erwachsene und um 1,50 Euro auf 5,75 Euro für Kinder und Jugendliche gestiegen. Diese Erhöhung rechtfertigt der Vorstand mit dem langen Zeitraum seit der letzten Gebührenanpassung im Jahr 2014.

Neben dem Grundbetrag zahlt jedes der knapp 3000 Mitglieder einen weiteren monatlichen Beitrag für die jeweilige Abteilung, in der es aktiv ist: Der liegt zwischen 1,60 Euro und 1,10 Euro in der Radsportabteilung beziehungsweise 23,50 Euro für Erwachsene und 12,50 Euro für Kinder beim American Football.