Unfall auf A24

54-Jährige verletzt – Ärger über rücksichtslose Fahrer

Weil eine Fiesta-Fahrerin (54) aus dem Kreis Ludwigslust in die Leitplanke prallte, war die Autobahn 24 Freitagmittag für eine Stunde in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt.

Weil eine Fiesta-Fahrerin (54) aus dem Kreis Ludwigslust in die Leitplanke prallte, war die Autobahn 24 Freitagmittag für eine Stunde in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt.

Foto: Christoph Leimig, / Christoph Leimig

Auf dem Weg nach Hamburg verunglückte eine Fiesta-Fahrerin. Polizisten beklagten sich über rücksichtslose Autofahrer, die Weisungen ignorierten.

Kasseburg/Grande. Die Fahrt nach Hamburg endete für eine 54-Jährige aus dem Landkreis Ludwigslust am Freitag im Krankenhaus. Aus noch ungeklärter Ursache war die Frau um kurz vor 11 Uhr mit ihrem Fiesta auf der A 24 kurz hinter der Abfahrt Schwarzenbek/Grande zunächst auf den Grünstreifen geraten, schleuderte anschließend über alle Fahrstreifen, prallte gegen die Mittelleitplanke und blieb quer zur Fahrbahn stehen.

Die 54-Jährige wurde mit Kopfverletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Mitfahrer waren nicht an Bord, und auch die nachfolgenden Fahrzeuge konnten rechtzeitig abbremsen. Allerdings blieben sie nicht lange stehen: Polizisten beklagten, das Autofahrer noch nach dem Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst durch die Unfallstelle fuhren.

Polizei beklagt rücksichtslose Autofahrer

An der Ausfahrt Schwarzenbek/Grande hatte die Polizei zudem eine Umleitung über die B 404 eingerichtet. Zahlreiche Autofahrer folgten zunächst der Aufforderung der Beamten, um dann auf der Bundesstraße zu wenden und wieder zurück auf die Autobahn zu fahren. Die Beamten der Autobahnpolizei setzten daraufhin einen weiteren Streifenwagen ein, um auch die Auffahrt auf die A 24 zu sperren.

Nach einer Stunde, mittlerweile war der Fiesta abgeschleppt und die Unfallstelle von Feuerwehrleuten aus Kasseburg gereinigt, konnte die Vollsperrung wieder aufgehoben werden.