Kita-Neubau

Richtfest für die neue Kichererbse an der Buschkoppel

Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig beim Richtfest an der Kita Kichererbse an der Buschkoppel in Schwarzenbek.

Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig beim Richtfest an der Kita Kichererbse an der Buschkoppel in Schwarzenbek.

Foto: Stefan Huhndorf

Schwarzenbek. 4,7 Millionen Euro investiert die Stadt in den Neubau der Kita Kichererbse. 120 Kinder finden an der Buschkoppel Platz.

Schwarzenbek.  Nach einem schwierigen Start gehen die Bauarbeiten für die Kita Kichererbse an der Buschkoppel sehr zügig voran.

Den Standort zu finden, war ehedem schwierig gewesen. Zunächst hatte die Stadt die Müssener Wiesen an der B 209 Richtung Lauenburg neben der Feuerwache als Standort angepeilt. Das war an Protesten der Anwohner gescheitert. Dann kam der Standort an der Buschkoppel in die Diskussion. Proteste gab es hier seitens der Sportler, da ein Großteil des Beachfeldes für die Kita verloren ging und der TSV eigene Pläne für eine Sport-Kita hatte.

Baubeginn im April 2019

Doch dann ging alles ganz schnell. Im April war Baubeginn und als im Juni der Grundstein gelegt wurde, stand der Rohbau bereits. Gestern feierte Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig mit Architekt Eike Leiner sowie den Kita-Leitern Alexander Frädrich und Nadine Kundrus vom ASB Richtfest.

„Wir sind zuversichtlich, dass das eindrucksvolle Gebäude zum 1. Juli 2020 eingeweiht werden kann und pünktlich zum nächsten Kindergartenjahr zur Verfügung steht“, sagte die Verwaltungschefin. Der Neubau ersetzt die alte Kindertagesstätte an der Frankfurter Straße, deren Gebäude noch aus den 1960er- Jahren stammt. Das Gebäude hat einen sehr hohen Sanierungsbedarf und muss daher ersetzt werden.

Platz für 120 Kinder

In der neuen Kichererbse neben der Sporthalle Buschkoppel gibt es neben 80 Elementarplätzen zudem 40 Krippenplätze. Betreiber bleibt der ASB. „Mit dem Neubau verbessern wir auch die Durchlässigkeit von der Krippe in die Kita“, betonte die Bürgermeisterin. In der Vergangenheit war es nämlich nicht immer gewährleistet, dass ein Kleinkind nach der Zeit in der Krippe ohne einen Wechsel der Einrichtung auf einen Elementarplatz (drei bis sechs Jahre) wechseln konnte.

Mit dem Neubau wird die Kita Kichererbse nicht nur moderner, sondern auch größer. Statt wie bisher 90 Plätze wird sie 120 Plätze bekommen. Damit gibt es aktuell 1008 Krippen-, Kita- und Hortplätze in der Stadt.

Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für eine weitere Kita mit 60 Plätzen im geplanten Baugebiet Dreiangel an der B 207. Damit ist die Stadt gut aufgestellt.