Seniorenheim St. Franziskus

Bärbel Raithel sagt nach 19 Jahren Tschüs

Bärbel Raithel (r.) verlässt die Stadt. Sie übergibt die Leitung des Seniorenzentrums St. Franziskus an Britta Knabjohann-Stuff

Bärbel Raithel (r.) verlässt die Stadt. Sie übergibt die Leitung des Seniorenzentrums St. Franziskus an Britta Knabjohann-Stuff

Foto: Stefan Huhndorf

Schwarzenbek. Sie hat den Familientag zum Volksfest gemacht und die Seniorenresidenz zu einem Bestandteil des öffentlichen Lebens: Bärbel Raithel.

Schwarzenbek.  „Wie lange bleiben Sie denn?“, fragte ein Bewohner Bärbel Raithel im Jahr 2000, als sie als vierte Heimleiterin innerhalb von drei Jahren die Seniorenresidenz St. Franziskus übernahm. So fünf bis sechs Jahre sollten es eigentlich werden, am Ende wurden es 19. Doch nun verabschiedet sich die Schwarzenbekerin von ihren 50 Kollegen und 85 Bewohnern.

Neue Aufgabe in Niedersachsen

Die 61-Jährige übernimmt ein größeres Pflegeheim in Niedersachsen, wird aber weiterhin in Schwarzenbek wohnen und auch weiterhin beim Familientag und anderen Veranstaltungen mitwirken. „Ich freue mich schon darauf, die Bewohner beispielsweise zum Stadtvergnügen zu bringen, ohne auf die Uhr schauen zu müssen, wann ich wieder zurück in die Einrichtung gehen sollte“, sagt die gelernte Krankenschwester.

Als Bärbel Raithel im Jahr 2000 von einer anderen Seniorenresidenz in Lübeck nach Schwarzenbek wechselte, wohnte sie noch in Reinfeld und kannte die Europastadt nicht. „Ich fand es cool, dass die Einrichtung mitten in der Stadt lag und nicht wie damals bei Seniorenheimen oft üblich am Stadtrand. So können ältere Menschen aktiv am Leben in der Stadt teilhaben“, sagt die Heimleiterin.

Seniorenheim für Vereine geöffnet

Diese Idee hat Bärbel Raithel in den vergangenen 19 Jahren sehr erfolgreich mit Leben erfüllt. Sie hat ein Netzwerk mit allen wichtigen Vereinen und Verbänden in der Stadt und hat die Räume der Seniorenresidenz für Treffen, Veranstaltungen und Gruppen geöffnet.

In der Seniorenresidenz an der Berliner Straße bietet der Seniorenbeirat Veranstaltungen an, es treffen sich dort das Trauercafé und das Bündnis für Familien.

Flohmärkte bei den großen Festen in der Stadt

Auch die Arbeitsgruppe der aktiven Einzelhändler von der Wirtschaftlichen Vereinigung hat dort ihre Treffen. Die Schwarzenbekerin hat aktiv bei den Planungen für verkaufsoffene Sonntage mitgewirkt und maßgeblich den Familientag mitgestaltet, der mittlerweile zu einer Art zweitem Stadtfest geworden ist. Wenn in der Stadt gefeiert wird, gibt es in der Seniorenresidenz Kaffee und einen Flohmarkt.

Zudem kommen regelmäßig Schüler in die Einrichtung, um ihre Erfahrungen mit Senioren auszutauschen oder Praktika zu absolvieren. Das alles will Britta Knabjohann-Stuff in bewährter Weise fortführen. Sie übernimmt die Leitung am 1. September.