Waterbike Regatta

Die strampelnden Studenten in ihren verrückten Booten

Internationale Waterbike Regatta: Studenten der Fachschaft Schiffbau wetteifern mit ihren selbst konstruierten und gebauten Gefährten um den Sieg (Foto aus 2015, Berlin)

Internationale Waterbike Regatta: Studenten der Fachschaft Schiffbau wetteifern mit ihren selbst konstruierten und gebauten Gefährten um den Sieg (Foto aus 2015, Berlin)

Foto: Jaana Tribesius, Stadtmarketing Ratzeburg

Ratzeburg. Keine Ruderer oder Segler, sondern Studenten mit selbstgebauten Tretbooten beherrschen am Wochenende den Ratzeburger See.

Ratzeburg.  Die einen haben einen riesigen Propeller auf ihrem Boot montiert, die anderen setzen auf Schrauben oder Schaufelräder. Was aber allen Gefährten, die von diesem Donnerstag an über das Wasser des Ratzeburger Küchensees gleiten, gemein ist: Sie werden ausschließlich per Muskelkraft angetrieben.

Seit 39 Jahren gibt es die Internationale Waterbike Regatta. Zur 40. Ausrichtung des Wettbewerbs treffen sich bis Sonntag Schiffbaustudenten und -studentinnen aus ganz Europa in der Domstadt. Der Austausch von Wissen und Erfahrung steht dabei ebenso im Vordergrund wie das Knüpfen und Pflegen von Kontakten zu den Hochschulinstituten, die sich mit Schiffbau beschäftigen. Deshalb wird die Austragung der Waterbike Regatta auch jedes Jahr von einer anderen Hochschule übernommen.

TU Harburg ist Gastgeber

Die Fachschaft Schiffbau der Technischen Universität in Hamburg-Harburg hat 2019 die Organisation übernommen und sich für Ratzeburg entschieden, wo mit dem Olympiastützpunkt im Rudern beste Voraussetzungen bestehen, die kuriosen Konstruktionen der Studierenden zu Wasser zu lassen.

Über die Jahre sind bei dem Wettbewerb die unterschiedlichsten Konstruktionen und Konzepte entstanden: Kein Boot gleicht dem anderen. Jedes Jahr gibt es Verbesserungen und Modifikationen. Erstmals ausgerichtet wurde die Regatta im Jahr 1980 in Hannover, die letzte Regatta fand
2018 in der kroatischen Hauptstadt Zagreb statt.

In Ratzeburg werden mehr als 350 Studenten erwartet, die auf der Schlosswiese campieren und in Hotels sowie der Jugendherberge untergebracht sind. Mit dabei sind neben den Teams aus Harburg, Kiel, Flensburg, Bremen und Berlin auch Studenten aus Istanbul, Wien, Delft/Niederlande, Danzig, Rijeka/Kroatien und Zagreb.

Die Wettkampf-Termine

Die Wettkämpfe werden ausgetragen per Sprintrennen über 100 und 200 Meter mit und ohne Wende, Slalomrennen sowie Distanzrennen, bei denen siegt, wer nach einer Stunde die längste Strecke zurückgelegt hat. Zudem gibt es einen Innovationspreis.

Die Qualifikationsläufe
am Donnerstag beginnen
um 9 Uhr. Bis 17 Uhr stehen Sprints, Vorwärts-Rückwärts-Rennen sowie Slalom an. Am Freitag geht es von 9 bis 17 Uhr weiter mit den Halbfinals. Nachmittags folgen Wettkämpfe in den Kategorien Zugkraft, Beschleunigung und Langstrecke.

Am kommenden Sonnabend folgen von 9 bis 17 Uhr die Finalrennen. Zuschauer können die Regatten am besten vom Ratzeburger Kurpark zwischen Ernst-Barlach-Realschule und Aqua-Siwa beobachten. Dort haben die Studenten auch ihr Basislager mit den Booten aufgebaut.