Familientag

Spaß in luftiger Höhe und beim Anschwimmen im Pool

Uwe Krützmann und Patrick Schröder (r.) warben mit einem Bad im Pool für den Bau eines neuen Hallenbades in Schwarzenbek.

Uwe Krützmann und Patrick Schröder (r.) warben mit einem Bad im Pool für den Bau eines neuen Hallenbades in Schwarzenbek.

Foto: Timo Jann

Schwarzenbek. Tausende Besucher kamen zum Familientag. Der Verein „Pro Hallenbad“ nutzte das Volksfest zum symbolischen Anschwimmen.

Schwarzenbek.  Beim Familientag im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags in Schwarzenbek waren gestern Tausende auf den Beinen. Die Innenstadt – die Lauenburger Straße und ein Teil der Berliner Straße waren für den Verkehr gesperrt – war rappelvoll. Die Organisatoren können zufrieden sein.

Einen ungewöhnlichen Auftritt legte Bürgervorsteher Matthias Schirmacher (Grüne) hin: Er ging baden – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Initiative „Pro Hallenbad“ hatte auf der Straße mit Unterstützung der Feuerwehr einen großen Pool aufgebaut. Darin schwamm Schirmacher eine kurze Runde. Wegen der Kälte im Trockenanzug.

Initiator Uwe Krützmann und Patrick Schröder von der Wasserwacht tauchten sogar komplett unter – ohne Trockenanzug, nur in Badehose. „Ich unterstütze das Engagement von ,Pro Hallenbad’ gerne“, sagte Schirmacher. Er ließ sich allerdings nicht entlocken, ob er auch einen Beschluss der Stadtvertreter für den Bau des Schwimmbades unterstützen wird. Das hänge von vielen Faktoren ab, vor allem von den Kosten, so Schirmacher.

Zeichen stehen gut für ein neues Hallenbad

DLRG, Wasserwacht, Sicheres Wasser (SiWa) und „Pro Hallenbad“ hoffen mit ihren Mitstreitern auf eine positive Entscheidung. „Die Zeichen standen nie so gut wie jetzt, um eine solide Finanzierung hinzubekommen“, sagte Schröder. Er erinnerte daran, dass jedes Kind schwimmen lernen sollte. Aktuell sei das wegen schlechter Rahmenbedingungen in Schwarzenbek nicht gegeben.

Volksfest der Vereine und Verbände

Doch im Mittelpunkt des Familienfestes standen vor allem Angebote von Vereinen, Verbänden und Organisationen. Außer Feuerwehr und Polizei stellten sich auch viele andere Einrichtungen vor. „Man kann sich hier richtig gut informieren“, sagte Michael Krohn. „Außerdem ist es schön, mit der ganzen Familie zusammen am Sonntag ohne Zeitdruck einkaufen gehen zu können“, sagte er.

„Mir gefallen vor allem das vielseitigen Aktionen für die Kinder“, berichtete Joana Prüßmann. „Es sind tolle Angebote, über die man sich informieren kann“, meinte ihr Mann Eik Prüßmann: „Klasse, was die Stadt bietet.“

Kaufleute zufrieden mit dem Umsatz

Der Familientag hat im Kalender der Wirtschaftlichen Vereinigung Schwarzenbek (WVS) für die verkaufsoffenen Sonntage schon längst als Attraktion seinen festen Platz. Die Geschäftsleute freuten sich über regen Zulauf und meldeten gute Umsätze.