Pro Hallenbad

Familientag: Den Sprung ins kalte Wasser wagen

Pro Hallenbad lädt am 5. Mai zum "Anbaden" ein: Karina Geideck, Uwe Krützmann (beide WVS) Renate Lehmann (DLRG) und Nina Klocke (Schwimmschule Delphin, v.l.) genießen schon mal das kühle Naß. Beim Familientag am 5. Mai soll dann ein großer Pool in der Einkaufsstraße stehen.

Pro Hallenbad lädt am 5. Mai zum "Anbaden" ein: Karina Geideck, Uwe Krützmann (beide WVS) Renate Lehmann (DLRG) und Nina Klocke (Schwimmschule Delphin, v.l.) genießen schon mal das kühle Naß. Beim Familientag am 5. Mai soll dann ein großer Pool in der Einkaufsstraße stehen.

Foto: Marcus Jürgensen

Schwarzenbek. Auf ein kleines Stadtfest können sich die Schwarzenbek am Sonntag freuen. Beim Familientag gibt es viele Attraktionen.

Schwarzenbek.  Beim Fototermin in der vergangenen Woche war es noch eine Zinkwanne, beim verkaufsoffenen Sonntag wird es ein Pool mit drei Metern Durchmesser sein – und am Ende ihrer Bemühungen soll ein neues Schwimmbad stehen: Den Familientag am 5. Mai nutzt die Interessengemeinschaft „Pro Hallenbad“ (www.pro-hallenbad.de) zum Anbaden: Um 13 Uhr wird der Bürgervorsteher Matthias Schirmacher als Erster in den Pool springen.

„Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass wir uns weiterhin für ein Hallenbad in Schwarzenbek einsetzen“, sagt Uwe Krützmann, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung (WVS) und Sprecher des Hallenbadbündnisses. Dem gehört mittlerweile neben WVS, dem Sportverein TSV Schwarzenbek, der DRK Wasserwacht, der DLRG, dem Verein Sicheres Wasser (SiWa) und der Schwimmschule Delphin auch der Bürgerverein Schwarzenbek an.

„Es gibt keine internen Differenzen“, so Krützmann: „Wir sind uns alle einig, dass wir uns unter dem Motto ,Wasser für Schwarzenbek’ für den Bau eines Hallenbades mit 25-Meter-Bahnen samt Hubboden und einem Kinderbecken einsetzen.“ Nicht mehr erwähnt wird in der gemeinsamen Außendarstellung derzeit der Wunsch vieler Hilfsorganisationen nach einem für die Ausbildung von Rettungsschwimmern notwendigen Sprungturm, der jedoch die Kosten weiter in die Höhe treiben würde.

Pool mit Kubikmetern Wasser

Gefüllt wird der knapp sieben Kubikmeter fassende Pool durch Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, das Wasser spendet das Schwarzenbeker Wasserwerk. Nach dem Anbaden durch den Bürgervorsteher steht der Pool dann allen mutigen Badegästen offen. „Wir wollen Spaß haben“, sagt Krützmann. Und nicht nur das: Am Pool liegen Unterschriftenlisten für weitere Unterstützer aus, zudem wird Werbegestalter Jerg Uffmann aus der nahen Passage seine mit „Pro Hallenbad“-Logo gestalteten T-Shirts und Handtücher anbieten.

Der Pool ist jedoch nur eine von vielen Attraktionen am Familientag: Obwohl sich das Bündnis für Familie aufgelöst hat, gibt es weiterhin diverse Attraktionen für Kinder: Neben einer Kindereisenbahn werden auch eine Riesenrutsche und ein Bungee-Trampolin aufgestellt. Der Verein „Biker fahren für Kinder“ lädt zur Fotoaktion auf deren heißen Öfen ein, dazu präsentiert das „Dodge Ram Camp“ aus Mölln amerikanische Pickups. Von 14 bis 16 Uhr können Besucher zudem Alpakas, eine südamerikanische Kamelart, bestaunen und sogar streicheln.

Tafel bittet um Spenden

Die Schwarzenbeker Tafel bittet an diesem Tag um Lebensmittelspenden: Haltbare Lebensmittel wie Konserven, Mehl, Margarine oder Wurstwaren werden von dem Rotkreuzmarkt an der Lauenburger Straße 7 entgegengenommen. Im Markt gibt es eine Kühlmöglichkeit, aber keine Tiefkühlung.

Der Heimatbund und Geschichtsverein bietet um 13.30 Uhr und 16 Uhr kostenlose einstündige Stadtführungen an. Start ist jeweils vor der Seniorenresidenz St. Franziskus an der Berliner Straße 6. Um 15 Uhr führen vor dem Gebäude zudem die „Swattenbeker Danzlüüd“ Volkstänze vor.

Straßensperrungen

Die Lauenburger Straße wird von der Compestraße bis zur Seestern-Pauly-Str. gesperrt und der unterste Bereich der Berliner Straße (bis zur Schmiedestraße) ebenfalls. Aus Richtung Lauenburg kommend wird der Verkehr über die Seestern-Pauly-Straße umgeleitet und von Hamburg/Mölln kommend (B 207) über die Compestraße. Die Schmiedestraße ist (von der Lauenburger Straße aus) befahrbar und über sie und die Berliner Straße ist auch der nicht gesperrte Teil der Kollower Straße erreichbar.