Kapazitätsgrenze

Nur 125 neue Erstklässler an Grundschule Nordost?

Die Grundschule Nordost hat ein massives Raumproblem. Es gibt zu viele Anmeldungen.

Die Grundschule Nordost hat ein massives Raumproblem. Es gibt zu viele Anmeldungen.

Schwarzenbek. Die Grundschule Nordost platzt aus allen Nähten. Deshalb will der Schulverband die Kapazität auf 125 neue Erstklässler begrenzen.

Schwarzenbek.  „Wenn ein Baumarkt zu viele Kunden hat, wird er ja auch nicht geschlossen. Wir haben einen guten Ruf als Schule, deshalb ist die Zahl der Anmeldungen hoch. Ich ärgere mich sehr, denn ich habe schon lange vor der drohenden Raumnot gewarnt“, sagte Rektorin Liane Maier am Dienstagabend während der Sitzung des Schulverbandes Schwarzenbek Nordost. Trotzdem sieht die Mehrheit der Schulverbandsmitglieder keine Alternative zu einer Aufnahmebegrenzung an der Grundschule.

Obergrenze von 125 Kindern?

Für die Schuljahre 2020/ 2021 und 2021/2022 sollen jeweils maximal 125 Schüler in fünf Klassen aufgenommen werden – das ist etwas mehr als im Einzugsgebiet der Schule leben. Das haben die Verbandsmitglieder mehrheitlich beschlossen und wollen dies bei Schulrätin Katrin Thomas beantragen.

Die will sich allerdings nicht auf Zahlen festlegen. „Ich muss das große Ganze sehen. Es ist unklar, ob eine Verlagerung von Schülern aus Nordost auf die Grundschule Breslauer Straße möglich ist. Auch dort herrscht Raumnot. Außerdem hat Büchen eine Obergrenze beschlossen, sodass 13 Schüler aus dem Einzugsgebiet der Verbandsschule Nordost dort nicht aufgenommen werden können“, sagt die Schulrätin. Sie plant einen runden Tisch mit den Schulträgern und den Schulleitern, bevor sie eine Entscheidung über die Obergrenze trifft.

Begrenzung ist überfällig

„Eigentlich hätten wir schon für das kommende Jahr eine Obergrenze gebraucht, aber wir wollten erst den Schulentwicklungsplan abwarten, und dann waren die Anmeldungen schon durch“, sagt Kathrin Kipke, im Schwarzenbeker Rathaus für die Schulen zuständig.

Das Ergebnis ist bekannt: Im Sommer werden knapp 150 Schüler in sieben Klassen eingeschult. Damit der Platz ausreicht, gibt die Centa-Wulf-Schule einen Raum ab. Der Hort Wolke 7, auch Mieter in Nordost, räumt ebenfalls einen Klassenraum. Zudem wird ein Computerraum Klassenzimmer, der Werkraum wird Mehrzweckraum.

Architekten sollen bei Erweiterung helfen

Außerdem sollen zwei Container angeschafft werden. Die Baugenehmigung ist laut Schulverbandsvorsteherin Ute Borchers-Seelig beim Kreis beantragt. Dann reicht der Platz – aber nur für das kommende Schuljahr. Entspannung gibt es erst, wenn die Centa-Wulf-Schule auszieht und eine Erweiterung der Grundschule kommt. Bei der Planung soll das Architekturbüro Trapez (siehe Infotext) helfen. Allerdings sind das keine schnellen Lösungen.