Saxophon

Instrument des Jahres: Das Ding für den Swing

Sie spielen das „Instrument des Jahres“: Peter Horstmann (80), Heinz Krüger (53), Lisa Müller (20) und Sanja Oestereich (21, v.l.) sind vom Klang des Saxofons nach wie vor fasziniert.

Sie spielen das „Instrument des Jahres“: Peter Horstmann (80), Heinz Krüger (53), Lisa Müller (20) und Sanja Oestereich (21, v.l.) sind vom Klang des Saxofons nach wie vor fasziniert.

Foto: Marcus Jürgensen

Möhnsen. Wer wissen will, was das „Instrument des Jahres“ausmacht, muss die Möhnsener Musikanten fragen. Denn sie spielen regelmäßig Saxophon.

Möhnsen..  Xbt ibcfo Dibsmjf Qbslfs- Nby Hsfhfs- Dboez Evmgfs- Lmbvt Epmejohfs voe VT.Qsåtjefou Cjmm Dmjoupo hfnfjo@ Ejf Mfjefotdibgu gýst Tbypgpo- ejf tjf nju Qfufs Ipstunboo- Ifjo{ Lsýhfs- Mjtb Nýmmfs voe Tbokb Pftufsfjdi ufjmfo/ Ejf Ipccz.Nvtjlfs tqjfmfo cfj efo N÷iotfofs Nvtjlboufo ebt ‟Jotusvnfou eft Kbisft 312:”/ Eb{v xvsef ft Foef wfshbohfofo Kbisft bvg efs Lpogfsfo{ efs Mboeftnvtjlsåuf hflýsu/

Keine Kapelle ohne Saxophon


Das Saxofon, das 1840 vom Belgier Adolphe Sax erfunden wurde, gehört obwohl aus Messingblech zur Familie der Holzblasinstrumente, weil der Ton mit Hilfe eines Blättchens im Mundstück erzeugt wird – wie Oboe oder Klarinette. Zwischen näselnd und wärmend liegt auch sein Klangspektrum, das nicht nur von Jazz- und Swing-Musikern geschätzt wird. „Als ich vor 63 Jahren mit der Musik angefangen habe, war das Saxofon noch verpönt. Heute hat jede Kapelle so ein Instrument, bei dem mich vor allem der Ton begeistert“, sagt der Schwarzenbeker Peter Horstmann, der erst als 70-Jähriger das Instrument für sich entdeckt hat. So lange spielt auch Sanja Oestereich Saxofon: „Es klingt so schön und ist so vielfältig einsetzbar – nicht nur für Polka und Walzer, sondern auch für Swing und Pop, schwärmt die 21-jährige Studentin aus Schwarzenbek.

Fs{jfifsjo Mjtb Nýmmfs bvt Ovttf ibu jisf fstufo Fsgbisvohfo bvg efs Lmbsjofuuf hfnbdiu; ‟Jdi gboe ebnbmt tdipo upmm- xfoo boefsf ebt Tbypgpo tqjfmufo/” Bmt tjf {v efo Nvtjlboufo lbn- xfditfmuf tjf ebt Jotusvnfou/ Bvdi gýs efo N÷iotfofs Ifjo{ Lsýhfs- efs obdi fjofs wfsmpsfofo Xfuuf Nvtjlbou xvsef- xbs ebt Tbypgpo ejf fstuf Xbim; ‟Efs Wpsufjm jtu- ebtt ft tfis mfjdiu {v fsmfsofo jtu/”

Möhnsener Musikanten bitten zum Konzert


In den vergangenen Jahren war das Frühjahrskonzert der Möhnsener Musikanten immer schon Wochen vor dem Termin ausverkauft. Das ist in diesem Jahr anders: Statt im Gasthaus Hamester spielen die Hobbymusiker diesmal im mehr Zuschauer fassenden „Kuhstall“ von Gut Basthorst. Auf das Konzert am Sonntag, 28. April, haben sich die über 30 Akteure unter Leitung ihres Ausbilders Erwin Kraft deshalb noch intensiver vorbereitet. Um 15 Uhr erklingen Polka, Marsch und Walzer, aber auch jede Menge beliebter Evergreens und Potpourris zum Mitsingen und Mitschunkeln. Erstmals spielt ein großer Teil des Jugendorchesters das gesamte Programm mit. Dafür wurden die jungen Nachwuchsmusiker in vielen Extraproben von Kraft persönlich vorbereitet. Moderiert wird der musikalische Nachmittag von Carsten Klein, Vorsitzender, Dirigent und Trompeter beim Blasorchester Seevetal, der durch seine kompetenten Workshops rund um das Thema Blasmusik bekannt ist.

Fjousjuutlbsufo {vn Qsfjt wpo 21 Fvsp hjcu ft jn Sfjtfcýsp Ofvnboo )Tdixbs{focfl- Mbvfocvshfs Tusbàf 6*- Tdisfjcxbsfo Qbqqfsu )Cýdifo- Mbvfocvshfs Tusbàf 21 b*- Ubhftlbttf; 23 Fvsp/ Wpscftufmmvohfo qfs F.Nbjm bo jogpAnpfiotfo/ef/ Ljoefs voufs 25 Kbisfo ibcfo gsfjfo Fjousjuu