Spargelanstich

Edelgemüse ist auch ein touristisches Aushängeschild

Charlott I. Possehl aus Schwarzenbek ist die neue Spargelherzogin im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Charlott I. Possehl aus Schwarzenbek ist die neue Spargelherzogin im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Foto: Timo Jann

Schwarzenbek/Buchholz. Der Kreis Herzogtum Lauenburg ist das älteste und größte Spargelanbaugebiet in Schleswig-Holstein.

Schwarzenbek/Buchholz.  Eine Schwarzenbekerin ist neue Spargelherzogin der lauenburgischen Spargelbauern: Kreispräsident Meinhard Füllner inthronisierte gestern Charlott Possehl. Die 22-Jährige ist Nachfolgerin von Elin Lippert, die das edle Gemüse im Lauenburgischen seit 2016 repräsentiert hatte. „Ich freue mich total auf meine neue Aufgabe. Es ist bestimmt spannend, die vielen Menschen kennenzulernen und Termine wahrzunehmen“, sagte Charlott I., die bei der Deutschen Bahn eine Ausbildung zur Industriekauffrau macht.

Spargelanstich und „Seeluftschweine“

Auf „Löding’s Bauernhof am See“ in Buchholz bei Ratzeburg wurde der offizielle Spargelanstich begangen. „Den ersten Spargel haben wir schon vor einer Woche gestochen. Aber wenn die kalten Nächte jetzt vorbei sind, geht es richtig los“, sagte Landwirt Andreas Löding. Seine Familie bewirtschaftet den Hof am Ratzeburger See bereits seit 1909 und setzt auf Direktvermarktung von Spargel, Himbeeren und der „Seeluft-Schweine“, die dort ebenfalls gehalten werden. Saisonal und regional werden über das Jahr Schwerpunkte gesetzt.

Wertschätzung für Direktvermarktung

„Unsere Arbeit wird wertgeschätzt, die Menschen wollen gerne wissen, wie ihre Lebensmittel produziert werden“, nennt Löding sein Erfolgsrezept für das Hofgeschäft und die eigenen Gastronomie. „Diese Verknüpfung von Anbau und Vermarktung sind ein wichtiges touristisches Angebot im Kreis“, betonte Füllner. 90 Prozent des Spargels, den die neun zur Anbaugemeinschaft zusammengeschlossenen Landwirte ernten, vermarkten sie direkt.

Am liebsten Oma’s Spargelsuppe

Die Geesthachterin Elin I. übergab ihr Zepter gestern vor dem offiziellen Anstich an Charlott I.. Beide Frauen kennen sich. „Ich fand es immer klasse, wenn Elin als Spargelherzogin unterwegs war. Als jetzt eine Nachfolgerin gesucht wurde habe ich mich beworben und es hat geklappt“, freut sich Possehl. Sie mag das Gemüse am liebsten als Spargelsuppe von ihrer Oma.

Bereits im Februar aufs Spargelfeld

„Die Begeisterung für das Produkt und die Region wird es ihr leicht machen“, ist Günter Schmidt, Geschäftsführer der Herzogtum Lauenburg Marketing- und Service-Gesellschaft (HLMS) überzeugt. HLMS und Spargelbauern küren die Herzogin stets gemeinsam und werben zusammen für das Gemüse, das auf Hoffesten gefeiert wird. Bis 24. Juni wird Spargel geerntet. „Die Saison ist selten so früh gestartet wie in diesem Jahr“, so Löding. Grund dafür ist, dass er bereits im warmen und trockenen Februar die Spargelfelder bearbeiten konnte.