Schwarzenbek.

Kirche empfängt 2019 mit Musik

Konzert mit klassischen Klängen

Schwarzenbek.  Sätze aus Händels „Messias“ und Werke von Bach bilden den Rahmen des kammermusikalischen Neujahrskonzerts in der Schwarzenbeker St.-Franziskus-Kirche. Am Tag der Heiligen drei Könige, Sonntag, 6. Januar, laden Kirchenmusiker Markus Götze sowie Irmgard Elisabeth (Sopran) und Silke Maschke (Mezzosopran und Flöte) zu einem besonderen Musikabend in das Gotteshaus an der Compestraße ein.

Los geht es um 17 Uhr. Unter anderem erklingen auch Werke von Schubert und anderen zum Thema des aufgehenden Morgensterns oder der Abendsterns.

„Wir möchten bei diesem Konzert geistliche und weltliche Aspekte zur Epiphanias-Zeit verknüpfen“, sagt Götze. Epiphanias ist in der Christenheit noch älter als das Weihnachtsfest. Es ist das Fest der „Erscheinung des Herrn“. Wörtlich bedeutet Epiphanias so viel wie: Gott zeigt (griechisch: phaino) auf (griechisch: epi) Jesus als den Messias. Wie und wann genau dieses Fest entstanden ist, liegt im Dunkel der Geschichte verborgen. Handfeste Belege für Epiphanias stammen erst aus dem letzten Viertel des 4. Jahrhunderts, doch muss davon ausgegangen werden, dass man auch schon lange davor die „Erscheinung des Herrn“ an diesem Datum feierte.

Als sich 1054 die Westkirche von den Ostkirchen trennte, behielten beide Kirchen ihre Schwerpunkte des Epiphaniasfestes bei. In den orthodoxen Ostkirchen wird noch heute am 6. Januar die Geburt Jesu gefeiert.