Modelleisenbahner

Schwarzenbeker Wunderland wächst immer weiter

Fabian Preuhahn, Rainer Romich und Erich Behr (von links) neben der aus individuellen Modulen gebauten H0-Anlage der Eisenbahnfreunde Schwarzenbek.

Fabian Preuhahn, Rainer Romich und Erich Behr (von links) neben der aus individuellen Modulen gebauten H0-Anlage der Eisenbahnfreunde Schwarzenbek.

Foto: Timo Jann

Schwarzenbek. An der Röntgenstraße 24 haben die Eisenbahnfreunde ein Wunderland geschaffen. Am Wochenende ist Tag der offenen Tür.

Schwarzenbek.  Unter dem Weihnachtsbaum werden sicher auch in diesem Jahr wieder diverse Startpackungen von Märklin liegen. Modelleisenbahnen in den Maßstäben 1 : 87 (Spur H0) und 1 : 160 (Spur N) sind derzeit wieder gefragt. Märklin kommt mit der Lieferung aktuell nicht hinterher, weil die Firma in schwächeren Zeiten viele Stellen abgebaut hat.

Anregungen für die eigene Modellanlage

Wer zu Weihnachten Anregungen sucht, wie so eine Modellanlage gestaltet werden könnte, der kann Sonnabend und Sonntag die Eisenbahnfreunde an den Tagen der offenen Tür in ihrem Domizil an der Röntgenstraße 24 besuchen. „Von 13 bis 17 Uhr sind uns Interessierte bei unseren Weihnachtsfahrtagen herzlich willkommen“, sagt Rainer Romich von den Eisenbahnfreunden. Mit 216 Mitgliedern ist es der größte Modelleisenbahnverein in Deutschland.

3000 Besucher im Jahr 2018

Über das Jahr verteilt waren in den Hallen des Vereins an der Röntgenstraße bereits mehr als 3000 Menschen zu Gast. „Es gab eine Zeit, da waren Modelleisenbahnen weniger ein Thema. Da ist quasi eine ganze Generation an Computerspiele verloren gegangen“, weiß Romich. Doch aktuell erfreuen sich das Hobby Modelleisenbahn allgemein und der Verein im Speziellen zunehmender Beliebtheit. Deshalb wird derzeit auch schon wieder erweitert.

Anbau sollte schon fertig sein

„Eigentlich wollten wir mit unserem Anbau schon weiter sein, aber jetzt ist immerhin die Sohlplatte betoniert und wir hoffen, vor Weihnachten noch das Dach auf die neue Halle zu bekommen“, sagt Vereinsmitglied Peter Gutzeit. Die Halle wird in Holzbauweise errichtet und soll später die H0-Märklin-Anlage mit Wechselstrom-Technik aufnehmen.

Mehr Platz für die Anlagen

Die kleinere Spur N (1 : 160) bekommt dann mehr Platz, weil eine zweite H0-Anlage mit Gleichstromtechnik in den bisherigen Märklin-Bereich umziehen kann. Außerdem haben die Modellbauer dann kleine Bastelwerkstätten zur Verfügung. Es ist nicht die erste Erweiterung in den Hallen an der Röntgenstraße 24. Die Eisenbahner haben schon die Räume von der VHS-Theatergruppe in Beschlag genommen, die dort in der Vergangenheit ihre Requisiten lagerte und Bühnenbilder baute.

Detailreiche Module für kleine Züge

An diesem Wochenende können Besucher sich ansehen, wie detailreich die Bastler der Eisenbahnfreunde ihre Module gestaltet haben. Denn die Lage von Gleisen ist zwar vorgegeben, doch die Platten können dann individuell gestaltet werden. Manchmal arbeiten mehrere Modellbahnfans an den Modulen, die dann eine richtige Landschaft darstellen. Außerdem tauschen sich die Bastler aus und unterstützen sich gegenseitig. Einer kennt sich mehr mit der Elektromontage aus, ein anderer zaubert gealterte Modellautos für Straßenszenen. „Mit Mitgliedern im Alter zwischen zwölf und 85 Jahren decken wir auch ein sehr breites Spektrum ab“, sagt Romich.

Tage der offenen Tür

An den Tagen der offenen Tür können sich die Gäste auf Kaffee und Kuchen, Glühwein und Grillwurst freuen. Außerdem ist dank einiger Spenden von Sponsoren auch eine Tombola geplant. „Gefühlt sind wir dieses Jahr nur Vollgas gelaufen, aber es macht auch großen Spaß“, zieht Romich Bilanz für 2018. Unter anderem wurde eine eigene Feldbahn in Betrieb genommen.