Schwarzenbek.

Er hat an der Uhr gedreht

Bernd Münchow ist der „Hüter der Zeit“ in St. Franziskus

Schwarzenbek.  1895 wurde die St.-Franziskus-Kirche an der Compestraße gebaut, und genau so alt ist das mehr als einen Meter hohe Uhrwerk. Ein Qualitätsprodukt aus der 1863 gegründeten Hildesheimer Großuhrenfirma Beyes. Auf Produkte der heute noch bestehenden niedersächsischen Traditionsfirma vertrauen auch die St. Michaeliskirche in Lüneburg sowie die St.-Georg-Kirche in Herrhausen am Harz. Auch die Turmuhr der Alten Schule in Bannetze, einem Ort nahe Celle, stammt aus Hildesheim.

„Die Technik ist robust, und sie funktioniert gut. Die Uhr wird jährlich gewartet“, sagt Pastor Andreas Schöer. Allerdings muss die Uhr einmal pro Woche aufgezogen werden. Dafür war bislang der Hausmeister zuständig, doch der hat im Sommer gekündigt. Seitdem dreht Bernd Münchow vom Kirchenvorstand ehrenamtlich jeden Sonnabend zur Wochenmarktzeit an der Kurbel. Wenn der 71-Jährige mal keine Zeit hat, vertritt ihn Ingo Rochel.

„Es gibt zwei Kurbeln, mit denen die an Drahtseilen hängenden Betongewichte hochgezogen werden. Ein Gewicht treibt das Läutwerk der Glocken an und muss 80 Umdrehungen hoch gekurbelt werden. Das andere ist für das Uhrwerk zuständig und benötigt 30 Umdrehungen“, erläutert Münchow. Eine Gebrauchsanleitung für das 123 Jahre alte Uhrwerk gibt es nicht. Die Informationen über Bedienung und Pflege werden mündlich weiter gegeben. „Die Uhr geht relativ genau. Alle zwei bis drei Wochen muss sie einige Minuten vorgestellt werden. Das war’s“, erläutert Münchow. Allerdings muss der „Hüter der Zeit“ rüstig sein. 75 zum Teil sehr steile Stufen gilt es zu überwinden, um zur Uhr in den Kirchturm zu gelangen. Wartung ist praktisch nicht erforderlich – nur das Aufziehen darf halt nicht vergessen werden. „Manchmal machen wir das auch schon am Freitagabend. Aber es muss ein bestimmter Rhythmus eingehalten werden. Sonst kommen die Gewichte auf den Boden und die Uhr bleibt stehen“, sagt Münchow.

Ganz ohne Reparaturen kommt aber auch die beste Kirchturmuhr nicht aus. Vor einigen Jahren mussten die Zifferblätter restauriert werden, und im Sommer 2016 blieb die Uhr stehen. Eine Umlenkrolle war gebrochen, an der die Gegengewichte hängen. Experten der mit der Reparatur betrauten Firma Otto Buer aus Neustadt hatten das passende Erzsatzteil gleich parat, und nach wenigen Tagen lief die Uhr wieder.