Friedhof

Freiwillige Helfer harken Laub

Schwarzenbek.  „Noch nie gab es so viele Eicheln wie in diesem Jahr“, staunt Pastor Thomas Kretzmann. Haufenweise liegen sie nun dank des Superfrühlings und -sommers auf dem Friedhof der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Franziskus an der Möllner Straße/Finkhütte. Neben dem Laub, das der Wind zur Hälfte schon von den großen Bäumen der Anlage herunter schüttelte, müssen nun auch sie weggeschafft werden.

„Es kann nichts Neues entstehen, wenn das Alte nicht weggeräumt wird“, sagt Kretzmann philosophisch. Praktisch bedeutet das, zur Laubharke und Schippe zu greifen. Am Sonnabend waren knapp ein Dutzend Schwarzenbeker und dazu viele Konfirmanden zur „Laubfegeaktion“ gekommen, um den Friedhof herzurichten. „Wir haben diese Aktion auch schon im letzten Jahr gemacht und es soll eine gute Tradition werden“, sagt Kretzmann. Erstens ist diese Arbeit allein durch die Friedhofsverwaltung nicht zu schaffen und zweitens ist es eine schöne Gelegenheit, etwas Nützliches für die Gemeinde zu tun, denn es ist eine gute Tradition die Friedhöfe vor dem Totensonntag besonders herzurichten.

Die Angehörigen schmücken die Gräber mit Tannenzweigen und Gestecken. Da sollen auch die Wege gepflegt sein. Bis zum Mittag harkten und schaufelten die Helfer das Laub auf der vier Hektar großen Anlage weg. Mehr als 20 Kubikmeter kamen so zusammen. Anschließend gab es als Belohnung für alle eine heiße Suppe.