Schwarzenbek

In zwei Jahren soll der neue Generationenpark stehen

Dreiangel Weg für 250 neue Wohnungen ist fast frei

Schwarzenbek.  Der Weg für einen Generationenpark auf der sogenannten Dreiangel im Nordosten Schwarzenbeks ist so gut wie frei. Die Politiker haben bereits im Juni dem Satzungsbeschluss für den B-Plan 59 einstimmig zugestimmt. Am Montagabend hat auch der Planungsausschuss die erforderliche Änderung des Flächennutzungsplans einstimmig gebilligt. Jetzt steht nur noch der Städtebauliche Vertrag mit der Firma Semmelhaack aus – eine Formsache, wie Insider sagen.

Bei der Auslegung der Unterlagen für die Änderung des F-Plans gab es die Anfrage eines Bürgers, ob die Anbindung des Gebiets an die Bundesstraße 207 nicht besser über einen Kreisverkehr als über die geplante Kreuzung realisiert werden sollte. Doch das hatte sich wegen des großen Platzbedarfs als ungeeignet erwiesen. Zudem würde der Lärmschutz beeinträchtigt werden, weil die Wälle im Einmündungsbereich kürzer wären.

Damit kann die Bebauung der drei Hektar großen Fläche an der Bundesstraße 207 gegenüber vom Lupuspark bald beginnen. Gleich nach der Winterpause will das Unternehmen mit der Erschließung anfangen. Die Hochbauten sollen voraussichtlich Ende 2020 stehen. Wie berichtet, plant die Firma Semmelhaack ein im Lauenburgischen bislang einzigartiges Projekt auf dem Areal. In dem Generationenpark sollen etwa 250 barrierefreie Wohnungen und eine Kita gebaut werden.

Die Kita wird hinter dem Wall zur Bundesstraße 207 direkt im Anschluss an das Rundlings-Baugebiet beim Netto-Markt errichtet. Dort betreiben in unmittelbarer Nähe bereits die Johanniter die Kita Nordlicht – angesichts des nach wie vor hohen Bedarfs an Kita- und vor allem an Krippenplätzen in Schwarzenbek ist die Schaffung zusätzlicher Betreuungsangebote eine positive Nachricht.

Der Generationenpark, in dem Jung und Alt als eine Gemeinschaft wohnen, ist die zweite Anlage dieser Art in Schleswig-Holstein. In Elmshorn hat Semmelhaack ein vergleichbares Projekt für 30 Millionen Euro realisiert.