Polizeikontrollen

Fahrerlaubnis ungültig durch dickes, rotes „D“

Schwarzenbek.  Die Polizei achtet derzeit verstärkt auf Autolenker, die unter Drogeneinfluss unterwegs sind – mit Erfolg: In dieser Woche wurden bereits zwei Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Den Auftakt machte am Montagabend gegen 18 Uhr ein in Schwarzenbek lebender Albaner, der mit einem griechischen Führerschein am Steuer eines VW Touareg kontrolliert wurde. Auf der Fahrerlaubnis prangte bereits ein rotes, durchgestrichenes D als Zeichen, dass ihm in Deutschland wegen Alkohol- und Drogendelikten die Fahrerlaubnis entzogen ist. Der 25-Jährige hatte sich trotzdem hinter das Steuer des Geländewagens gesetzt, dessen Besitzer von der Tour nichts wusste. Zuvor hatte er Kokain konsumiert: Das ergab ein Schnelltest, zudem fanden die Polizisten ein Tüte mit Drogenresten im Auto.

Am Mittwoch erwischten die Polizisten dann auf der B 404 einen 33-jährigen Sprinter-Fahrer: Der Schnelltest ergab, dass er eine Mischung aus Marihuana, Amphetaminen sowie Crystal Meth konsumiert hatte. Zudem wurde der Schwarzenbeker bereits wegen eines weiteren Verfahrens gesucht und deshalb an die Kripo in Geesthacht überstellt.