Panne bei Bauarbeiten

Tiefbauer zerstört alte Rotbuche am Schwarzenbeker Markt

Mit einem Bagger hat ein Tiefbauunternehmen die Wurzeln der Rotbuche (r.) neben dem Neubau auf dem Grundstück Markt 6 und 8 stark beschädigt. Der Baum wird gefällt und durch eine Silberlinde ersetzt.

Mit einem Bagger hat ein Tiefbauunternehmen die Wurzeln der Rotbuche (r.) neben dem Neubau auf dem Grundstück Markt 6 und 8 stark beschädigt. Der Baum wird gefällt und durch eine Silberlinde ersetzt.

Foto: Stefan Huhndorf / BGZ

Schwarzenbek. Neubauprojekt der Raiba auf dem alten Markt verzögert sich weiter: Frost behindert Bauarbeiten, Tiefbauer beschädigt Baum.

Schwarzenbek.  So richtig rund läuft es nicht beim Neubau für das Geschäftshaus der Raiffeisenbank Lauenburg auf dem Grundstück Markt 6 und 8 (Jugendtreff und Kaiserhof). Zunächst hatte sich der Baubeginn für das Projekt um mehr als ein Jahr verzögert. Vor zwei Wochen gab es einen schweren Arbeitsunfall. Nun hat ein Tiefbauer mit einem Bagger den großen Baum an der Einmündung Hamburger Straße/Compe­straße so stark beschädigt, dass dieser am 24. Februar gefällt werden muss. Zudem mussten aufgrund der Witterung die Bauarbeiten vorerst eingestellt werden.

Fertigstellung auf November verschoben

„Die Fertigstellung des Gebäudes wird sich verzögern. Wir haben mit einer Übergabe an die Raiffeisenbank im August gerechnet, es wird wohl eher November werden. Aber in diesem Jahr wird der Neubau fertig“, verspricht Architekt Marcel Rafi Bakhsh. Im Juli 2017 hatte der Bau auf dem 1000 Quadratmeter großen Grundstück in bester Citylage begonnen, im November war Grundsteinlegung, am 14. März soll Richtfest gefeiert werden. „Endlich Halbzeit“, sagte der Architekt gestern.

Zentrales Grundstück passt ins Raiba-Konzept

In dem Neubau wird die Filiale der Raiffeisenbank Lauenburg ein neues Domizil finden und mehr Platz für Beratung bieten. Die Mitarbeiterzahl wird sich von derzeit drei auf sechs verdoppeln, wie Filialleiterin Svenja Staneck beim Baubeginn verkündete. Außerdem sollen hier weitere Dienstleister und das Jobcenter – aber kein Einzelhandel – einziehen. Insgesamt werden wohl 50 Arbeitsplätze in dem Gebäude entstehen. Fünf Millionen Euro investiert die Raiba in den dreigeschossigen Neubau mit Staffelgeschoss. „Das passt genau in unser Konzept. Wir suchen uns für unsere Bauvorhaben immer Grundstücke, die sehr exponiert in Stadtzentren liegen“, sagte Raiba-Aufsichtsrat Norbert Brackmann unlängst.

Auch auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite in der bisherigen Filiale der Raiffeisenbank soll es nach dem Umzug keinen Leerstand geben. Die Raiba-Vorstände Thomas Göthling und Rudolf Grothmann haben bereits einen Nachmieter angekündigt.

Rotbuche wird durch Silberlinde ersetzt

Die Panne mit dem Baum wirft das Projekt nicht zurück. „Eigentlich würde er wieder anwachsen. Das Wurzelwerk wurde beschädigt, weil es nur fünf Zentimeter unterhalb der Erdoberfläche lag. Dort haben wir Asphalt abgetragen. Trotzdem soll der Baum aus Sicherheitsgründen gefällt werden, weil er im schlimmsten Fall auf die Straße fallen könnte. An der gleichen Stelle werden wir eine relativ große Silberlinde setzen. Außerdem wird an anderer Stelle im Stadtgebiet ein weiterer Baum von uns als Ersatz gepflanzt“, verspricht Marcel Rafi Bakhsh.

Mit dem Neubau der Raiba findet die langjährige Unsicherheit über die Zukunft des Grundstücke einen positiven Abschluss für die Stadt – auch wenn es nach wie vor zahlreiche Schwarzenbeker gibt, die sich einen Platz mit freiem Blick auf die St.-Franziskus-Kirche an dieser Stelle gewünscht hätten.

Geschichte des Grundstücks

Nach einem Brand wird die Gaststätte Kaiserhof 1898 neu erbaut, daneben entsteht 1903 die Post. In den 1960er-Jahren kauft die Stadt das Postgebäude und lässt es zum Rathaus umbauen. Nach Neubau des Rathauses am Ritter-Wulf-Platz wird es 1984 zum Jugendtreff. 1998 erwirbt die Stadt den Kaiserhof für 1,2 Millionen D-Mark. 2006 will erstmals ein Investor beide Gebäude abreißen. 2008 stellt Projektentwickler Frank Kiefaber seine Pläne vor. 2013 wird das Ensemble für 270 000 Euro an Marcel Rafi Bakhsh verkauft.