Bürgerverein

Vorfreude auf das Stadtfest und den Literaturherbst

Beim Schwarzenbeker Stadtvergnügen geht sprichwörtlich die Post ab. Im Spätsmommer geht es mit vielen Bands in die vierte Auflage.

Beim Schwarzenbeker Stadtvergnügen geht sprichwörtlich die Post ab. Im Spätsmommer geht es mit vielen Bands in die vierte Auflage.

Foto: Monika Retzlaff

Schwarzenbek. Maibaumfest, Stadtvergnügen und Literaturherbst: Die ehrenamtlichen Helfer vom Bürgerverein tun viel für ihre Heimatstadt.

Schwarzenbek.  Kurze Rede, viel Engagement für die Stadt und leckerer Grünkohl: Mehr als 200 Gäste kamen am Freitagabend in den Festsaal von Schröders Hotel zur Jahresversammlung des Schwarzenbeker Bürgervereins. Gut 350 Mitglieder hat der 1984 gegründete Bürgerverein, 95 Stimmberechtigte waren am Freitag gekommen. Wichtigste Entscheidung: Doris Lehmann, seit 2015 stellvertretende Vorsitzende und seit 2014 Beisitzerin im Vorstand, wurde in ihrem Amt bestätigt.

Viel Arbeit für Vorstand und Helfer

Auf sie, die Vorsitzende Ute Stimper, den Festausschuss um Mark Lehmann und die weiteren ehrenamtlichen Helfer im Verein kommt dieses Jahr viel Arbeit zu. Neben den Klassikern wie dem Maibaumfest gibt es in diesem Jahr gleich zwei Großveranstaltungen, die ihre Schatten voraus werfen.

Im September gibt es wieder ein Stadtvergnügen

Vom 1. bis zum 3. September steigt die vierte Auflage des Stadtvergnügens. Bei der Premiere 2013 blieben die Besucher aus, der zweite Anlauf 2014 war ein großer Erfolg. 2015 stand das Fest ganz im Zeichen der parallelen Verschwisterungsfeier (Jumelage) und lockte Tausende Besucher zu Bands, Karussells und Aktionen. 2016 legten die Veranstalter eine Pause ein, um jetzt wieder richtig durchzustarten. „Alle zwei Jahre Stadtvergnügen reicht. Der Aufwand ist groß. Wir haben aber schon viele Bands verpflichtet und freuen uns über die Ausfallbürgschaft der Stadt“, sagte die Vorsitzende Ute Stimper am Rande der Hauptversammlung. Wie berichtet, übernimmt die Stadt 3000 Euro des Defizits, falls eins entsteht. Für Norbert Lütjens, Stadtjugendpfleger und Mitorganisator, ist diese Summe ausreichend: 2015 hatte die Stadt 2000 Euro zugeschossen.

Literaturherbst jetzt am Abend

Nach dem Stadtvergnügen können sich die Schwarzenbeker dann auch auf die vierte Auflage des beliebten Literaturherbstes freuen. In der Zeit von 3. bis zum 10. November lesen Schwarzenbeker an ungewöhnlichen Orten wie Bäckerei, Kino oder Anwaltskanzlei. Diesmal sind viele Veranstaltungen abends.