Integrationsproblem

„Die Stimmung ist am Kippen“

Eine Gruppe rüpelhafter Flüchtingskinder drangsaliert derzeit die Schüler der Gemeinschaftsschule. Besorgte Eltern informierten jetzt die Politiker.

Eine Gruppe rüpelhafter Flüchtingskinder drangsaliert derzeit die Schüler der Gemeinschaftsschule. Besorgte Eltern informierten jetzt die Politiker.

Foto: Marcus Jürgensen / BGZ

Schwarzenbek. Prellungen, blaue Flecken und sogar eine Platzwunde – eine Gruppe von acht bis 15 Flüchtlingskindern drangsaliert ihre Mitschüler.

Schwarzenbek.  78 Kinder aus Flüchtlingsfamilien werden zurzeit in sogenannten DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) an der Gemeinschaftsschule unterrichtet. Eine kleine Gruppe – Eltern sprechen von zehn bis 15 Kindern, Schulleiter Andreas Hartung von acht bis zehn Kindern – fällt durch besonders rüpelhaftes und gewalttätiges Verhalten auf.

Eltern schimpfen bei Facebook

Im sozialen Netzwerk Facebook machte Denny Frank am vergangenen Donnerstag seinem Ärger Luft: Beim Versuch ihrer Freundin zu helfen, sei seine Tochter von Mitgliedern der Gruppe geschlagen worden. Das Ergebnis: eine Platzwunde, Prellungen und starke Schmerzen. Franks Schilderung entfachte eine Diskussion, bei der zahlreiche Eltern ähnliche Erfahrungen ihrer Kinder – teils auf dem Schulweg, teils auf dem Schulhof – schilderten.

Beschwerden in Einwohnerfragestunde

Am Donnerstagabend nutzten drei Familien die Einwohnerfragestunde der Stadtverordnetenversammlung, um ihre Sorgen vorzutragen. Mutter Jacky Geske berichtete von ihrer Tochter, die mittlerweile Angst vor der Schule habe. Für ihre bewegende Schilderung der Vorfälle erhielt sie spontanen Beifall von den etwa 40 Besuchern und Politikern.

Schulleiter bittet um Geduld

Schulleiter Andreas Hartung versuchte gar nicht, das Problem klein zu reden, bat die Eltern aber um Geduld: „Geben sie uns Zeit.“ Erst seit zwei Wochen sei eine neue Kraft an der Schule, die sich um die soziale Integration kümmere. In dieser Woche habe es bereits Gespräche mit den Eltern der auffälligen Kinder aus dem Grundschulbereich gegeben.

Zuvor mussten dafür aber Dolmetscher gesucht werden. In der kommenden Woche sei ein weiteres Gespräch mit Eltern der Kinder aus der Sekundarstufe geplant.

Schulgesetz gilt auch für Flüchtlinge

Zudem hat Hartung mit dem Kreisschulamt abgeklärt, dass auch für diese Kinder das Schulgesetz gilt. In Paragraf 25 sind die möglichen Ordnungsmaßnahmen aufgeführt, darunter auch der Verweis von der Schule. Hartung ging sogar noch einen Schritt weiter: „Kinder dürfen nicht angstbelastet zur Schule gehen. Wenn gar nichts geht, werde ich klären, ob man Einfluss auf die Aufenthaltsgenehmigung nehmen kann.“ Auch der Sozial- und Kulturausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung mit dem Problem befassen.

Kommentare teilweise rassistisch

Angesichts teils rassistischer Kommentare im Internet sieht Christoph Ziehm, ehemaliger Sprecher des Runden Tisches Willkommenskultur, die positive Stimmung in der Stadt am Kippen: „Schlimm ist, das die Taten einzelner allen angelastet werden.“ Gleichwohl sieht Ziehm in der Integration der Flüchtlinge ein großes gesellschaftspolitisches Problem: „Syrische Familien hinken uns 50 Jahre hinterher, afghanische sogar 80 Jahre, was das Verständnis für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen angeht.“