Warnstreik

IG Metall ruft morgen bei Fette zum Warnstreik auf

Foto: BGZ / Markus Jürgensen / Jürgensen

Schwarzenbek. Neue Produkte, zweistellige Umsatzsteigerungen - bei Maschinenbauer Fette brummt es kräftig. Die IG Metall fordert für den Norden 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Bei Fette geht es um 900 Mitarbeiter. Bisher gibt es aber in der Branche wenig Bewegung. Deshalb soll ab morgen gestreikt werden.

Dem größten Arbeitgeber der Stadt geht es nach der Krise im Jahr 2009 wieder blendend (wir berichteten). Jetzt wollen auch die Mitarbeiter von dem Boom profitieren. Heute von 5 bis 8 Uhr rufen Mitglieder der IG-Metall pünktlich zum Arbeitsbeginn der Frühschicht vor den Werkstoren von Maschinenbauer LMT Fette an der Grabauer Straße zum Warnstreik auf. Heute soll in den Hallen noch alles normal laufen, ab morgen 6 Uhr bis zum Freitag um 6 Uhr soll die Arbeit niedergelegt werden.

Über den Organisationsgrad der Gewerkschaft bei dem mittelständischen Unternehmen mit derzeit knapp 900 Beschäftigten wollte IG-Metall-Vertrauensfrau Ulrike Berbüsse nichts sagen. Nur so viel: „Wenn wir in der Vergangenheit bei Fette zu einem Warnstreik aufgerufen haben, lief in der Produktion nicht mehr viel“, so die Schwarzenbekerin.

Mit dem Arbeitskampf beim größten Arbeitgeber der Stadt wollen die Gewerkschafter ihren Forderungen nach einem deutlichen Lohnzuwachs Nachdruck verleihen. Die letzte Verhandlung zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften gab es am 22. April in Lübeck, die Tarifparteien trennten sich ohne Ergebnis. Berbüsse: „Derzeit legen die Arbeitsgeber 3 Prozent Lohnzuwachs mit 14-monatiger Laufzeit vor. Wir fordern 6,5 Prozent mit zwölfmonatiger Laufzeit.“

Außerdem fordern die Gewerkschaften mehr Mitbestimmung beim Einsatz von Leiharbeitern – bei Fette soll eine Quote von bis zu 13 Prozent Leiharbeitern an der Belegschaft möglich sein – sowie die unbefristete Einstellung von Auszubildenden nach dem Ende der Lehrzeit. Bislang gibt es nur Zwölf-Monats-Verträge. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 9. Mai in Bremen. Ob es weitere Aktionen bei Fette gibt, ist unklar.