Hundehalter aufgepasst

Reinbek: Mögliche Giftköder auf Trampelpfad ausgelegt

In Reinbek treibt möglicherweise ein Hundehasser sein Unwesen.

In Reinbek treibt möglicherweise ein Hundehasser sein Unwesen.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa-tmn

In Reinbek wollte ein Unbekannter vermutlich Hunde vergiften. Eine Frau entdeckte zwei Fleischwurststückchen. Die Kripo ermittelt.

Reinbek. In Reinbek hat vermutlich ein bisher unbekannter Hundehasser zugeschlagen: Eine Hundehalterin entdeckte am Dienstag, 1. September, zwei Fleischwurststückchen. Das teilte die Polizeidirektion Ratzeburg erst jetzt mit.

Laut der Polizei in Reinbek lagen die vermeintlich präparierten Giftköder auf einem Trampelpfad, der hinter den Häusern der Wohltorfer Straße zum Bismarck Seniorenstift im Mühlenweg führt. Die Hundehalterin war an diesem Morgen zwischen 8 und 9 Uhr auf der Strecke unterwegs, fand die Wurststückchen, hob sie vorsichtig auf und übergab sie dann der Polizei in Reinbek. Die Beamten schickten die möglichen Köder zur Untersuchung ein. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

Die Polizei rät nun in dem benanntem Bereich zu erhöhter Aufmerksamkeit. Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich unter Telefon 040/7277070.