Umwelt

In Reinbek blüht es immer mehr - Projektpaten gesucht

Wilder Mohn wächst auf der Verkehrsinsel an der Hamburger Straße, an der Einmündung zur K 80.

Wilder Mohn wächst auf der Verkehrsinsel an der Hamburger Straße, an der Einmündung zur K 80.

Foto: Susanne Tamm

Neben dieser Verkehrsinsel wachsen an 15 Standorten auf dem Stadtgrün Wildblumen und Streuobst. Weitere Blühstreifen in Planung.

Reinbek. Über eine mit gelbem und rotem Mohn übersäte Verkehrsinsel an der Hamburger Straße, Ecke K 80, freuen sich Passanten ebenso wie Insekten. Neben diesem kleinen Blühstreifen, den der Betriebshof 2019 gesät hatte, zählt die Stadt 15 Standorte mit Wildblumen und Streuobst. Spenden und Patenschaften machen die wilden Wiesen möglich. An der Straße Am Sportplatz ist die nächste in Planung. „Da steht momentan noch Winterroggen“, sagt Eduard Balzasch von der Umweltabteilung der Stadt Reinbek.

Zuletzt hatte der Betriebshof an der Böge in Alt-Reinbek und in Ohe an der Finkenkoppel nachgesät. An der Böge stehen neben Wildblumen auch die vor Kurzem aufgeschüttete Insektenburg und Obstbäume alter Sorten. Weitere Blühwiesen sind an der Bummerei in Schönningstedt, am Kronshorster Weg in Büchsenschinken und im Cronsbergpark in Alt-Reinbek zu finden.

Bürger, die eine Patenschaft für öffentliche Grünflächen übernehmen möchten – ob für Wildblumen oder andere standortgerechte, heimische Pflanzen – melden sich per E-Mail an stadtentwicklung-um welt@reinbek.de . Die Stadt unterstützt die Neupflanzungen mit bis zu 25,56 Euro pro Quadratmeter. 115 Reinbeker übernehmen bisher Patenschaften von 155 Flächen auf einer Gesamtgröße von knapp 2645 Quadratmetern.