Stapler umgekippt

Batteriesäure verletzt 13 Arbeiter in Reinbek

Feuerwehrleute in der Halle am Senefeleder Ring. Sie haben die ausgelaufene Batteriesäure abgestreut.

Feuerwehrleute in der Halle am Senefeleder Ring. Sie haben die ausgelaufene Batteriesäure abgestreut.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

Vier Menschen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Sie hatten die giftigen Gase eingeatmet.

Reinbek. Mit der Meldung „E-Stapler soll brennen“ wurde am Montag um 14.26 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Schönningstedt alarmiert. Am Senefelder Ring in der Halle eines Verleihers für Party-Artikel brannte zwar kein Stapler, doch er war umgekippt. Es lief Batteriesäure aus: Gefährliche Säuregase entwichen.

13 Mitarbeiter erlitten durch Einatmen der Gase Verletzungen. Rettungsdienst und Notarzt versorgten sie. Vier wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Die freiwilligen Retter sicherten die Einsatzstelle und forderte den Löschzug Gefahrgut an. Unter Atemschutz gingen die Experten in die Halle, klemmten die Batterien ab und streuten die ausgelaufene Säure großflächig ab. Hinterher musste die Halle unter Druck belüftet werden. Die am Einsatz beteiligten Retter mussten ihre Schutzkleidung dekontaminieren.

Gegen 17.30 Uhr konnten die meisten Einsatzkräfte abrücken. Für die Entsorgung der Säure ist das Unternehmen zuständig.