Unterstützung gefragt

Geld und neue Mitglieder für den TC Schönningstedt

Die beiden Trainer Vladimir Lys und Nils Digel in der Halle des TC Schönningstedt.

Die beiden Trainer Vladimir Lys und Nils Digel in der Halle des TC Schönningstedt.

Foto: Ann-Kathrin Schweers / BGZ

Beim TC Schönningstedt stehen in den kommenden Jahren einige Sanierungsarbeiten an. Dafür benötigt der Verein Unterstützung der Stadt.

Reinbek. Neben der TSV Reinbek ist der Tennisclub Schönningstedt der einzige Verein der Stadt, der Hallenspielplätze für Tennis anbietet. An der Hans-Geiger-Straße im Grünen gelegen, sorgen vor allem die Außenplätze für ein einzigartiges Spielerlebnis. Der Clubraum aus den 1970ern und Halle aus den 1980ern sind jedoch in die Jahre gekommen. „Seit Jahren sind wir daran, nach und nach zu renovieren“, verrät der Vereinsvorsitzende Nils Digel. Steht jedoch auf lange Sicht die Erneuerung des Daches und des Hallenbodens an, ist der Tennisclub auf Unterstützung angewiesen. Der Politik legte der Vorsitzende deshalb ein Entwicklungskonzept vor, das auch auf Mitgliederzuwachs abzielt.

„Zu Zeiten des Tennisbooms, von Steffi Graf und Boris Becker hatten wir deutlich mehr Mitglieder“, sagt Nils Digel. Zurzeit sind es knapp 140 – das jüngste ist vier Jahre, das älteste ist Jahrgang 1931. „Sie kommen aus Reinbek, Bergedorf, Horn, Hamm, Glinde, Börnsen und Wentorf“, sagt Digel. Einen Außenplatz musste der Verein vor einigen Jahren aufgeben. „Doch es gibt durchaus Kapazitäten und wir haben es uns auf die Fahne geschrieben, neue Mitglieder zu gewinnen.“

Speedminton und Pickleball sollen neue Mitglieder locken

Neben Nils Digel, studierter Sportlehrer mit Erfahrung im Schul- und Freizeitsportbereich, verstärkt der Diplom-Tennistrainer und ehemalige Profispieler Vladimir Lys das Team. „60 Leute sind bei uns im Training, 30 davon sind Kinder“, sagt Digel. Gemeinsam möchten die Zwei die Leistungssparte ausbauen und mehr Punktspiele organisieren. Durch Schnuppertraining, Spieltreffs und neue Angebote wie Speedminton und Pickleball sollen neue Mitglieder gewonnen werden.

Den vielen Ideen stehen auch notwendig gewordene Sanierungs- und Renovierungsarbeiten gegenüber. Kurzfristig erneuert der Verein in Eigenarbeit die Hallenbeleuchtung. Die Damenumkleide muss nach einem Wasserschaden für geschätzt 20.000 Euro renoviert werden. In Vorplanung ist auch schon die Umstellung der Hallenheizung von Öl auf Gas sowie die Umrüstung des Hallenbodens von Teppich auf einen Hartplatz. „Die Finanzierung des Hallenbodens für circa 60.000 Euro ist noch offen. Unsere Rücklagen sind dafür zu gering“, sagt Digel. Auf lange Sicht fallen auch aufwendige Arbeiten am stellenweise undichten Hallendach an. Kosten: circa 330.000 Euro.

Pachtvertrag auf weitere 30 Jahre verlängert

Um all das möglichst auf eigene Faust realisieren zu können, stecken die TC-Mitglieder nicht nur Hunderte Stunden Arbeit selbst in ihre Projekte, der Verein ist auch stets auf der Suche nach Fördergeld und Zuschüssen. Auch Vereinsmitglieder wie Katharina Hilbert, die beim TC mit ihrem Mann Jan und Sohn Lars spielt, sind engagiert. „Der Verein liegt mir sehr am Herzen“, sagt sie. Erfahrungen in Sachen Fördermittel bringt sie aus ihrem Job bei der Haspa mit.

Die Halle mit zwei Tennisplätzen, Clubhaus und vier der sechs Außenplätze stehen auf städtischem Grund. Verein und Stadt erneuerten jüngst den Pachtvertrag auf weitere 30 Jahre. Zwei Außenplätze stehen auf Boden des Reinbeker Bauträgers Dein-Haus. Das Gesamtareal ist gut 10.000 Quadratmeter groß. „Und die Umgebung würde eine Erweiterung zulassen“, sagt Digel.

Verlegung des FC Voran Ohe im Hinterkopf

„Wir haben das Konzept des TC wohlwollend zur Kenntnis genommen. Wenn wir den Club unterstützen, werden wir aber die mögliche Verlegung des FC Voran Ohe an die Haidkrugchaussee im Hinterkopf behalten“, sagt Heidrun Tacke, Vorsitzende des Sportausschusses. Zumal der TC bereit sei, die Tennisanlagen zusammenzuführen. Im nächsten Sportausschuss im Februar soll zunächst über die Bereitstellung von 6400 Euro für ein Gutachten zu Halle und Clubhaus beraten werden.