Polizeieinsatz

Bombendrohung an der Gemeinschaftsschule in Reinbek

Die Gemeinschaftsschule, ein Kindergarten und eine benachbarte Flüchtlingsunterkunft wurden nach der Bombendrohung geräumt.

Die Gemeinschaftsschule, ein Kindergarten und eine benachbarte Flüchtlingsunterkunft wurden nach der Bombendrohung geräumt.

Foto: Seemann / NEWS & ART

Eine Bombendrohung hat am Vormittag an der Gemeinschaftsschule in Reinbek am Mühlenredder für Aufregung gesorgt.

Reinbek. Die Drohung sei am Mittwochabend per Mail eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. Die Drohung ist von der Kripo offenbar als "ernst" bewertet worden.

An der Gemeinschaftsschule war heute kein normaler Unterricht vorgesehen, sondern Elternsprechtag. Zahlreiche Lehrkräfte und Eltern, die zu dem Sprechtag gekommen waren, mussten jedoch die Schule verlassen. Auch ein benachbarter Kindergarten und eine Flüchtlingsunterkunft wurden vorsorglich geräumt. Die Polizei sperrte das Gelände ab. Feuerwehr- und Polizei sammelten sich an einem Bereitstellungsraum. Aus Lübeck wurden drei Sprengstoff-Spürhunde angefordert, die das Gebäude durchsuchen.

Am Mittag (12 Uhr) stand das Ergebnis der Durchsuchung noch aus. Mehrfach hatte es in den vergangenen Jahren bereits Bombendrohungen am Schulzentrum im benachbarten Glinde gegeben.