Restaurants sehr gefragt

So wird Weihnachten ein Genuss

Ob Gans, Braten oder Wild: ein feiner Weihnachtsschmaus gehört bei vielen an den Feiertagen dazu. Viele Restaurants in der Region haben feine Menüs vorbereitet. Foto:

Ob Gans, Braten oder Wild: ein feiner Weihnachtsschmaus gehört bei vielen an den Feiertagen dazu. Viele Restaurants in der Region haben feine Menüs vorbereitet. Foto:

Foto: dpa Picture-Alliance / Tobias Hase / picture alliance / dpa Themendie

Die Restaurants in Reinbek und Aumühle sind zum Weihnachtsfest sehr gefragt. Hier gibt es noch freie Plätze.

Reinbek/Aumühle. Spätestens beim Wocheneinkauf wird jedem bewusst: Es ist bald Weihnachten. In den Regalen reihen sich Schokonikolaus, Marzipankugel und Co. und machen Lust auf die Feiertage. Tatsächlich sind es nur knapp fünf Wochen bis Heiligabend. Neben einer Menge Süßkram gehört für die meisten auch ein zünftiger Weihnachtsschmaus zu den Feiertagen dazu. Wer die Arbeit lieber den Profis überlässt, hat dazu auch in Reinbek und Aumühle Gelegenheit: Einige der Restaurants bieten Weihnachtsdinner à la carte sowie Menüs an. An vielen Adressen sind begehrte Tische bereits belegt, viele reservieren direkt an Weihnachten fürs kommende Fest vor.

So ist es auch im Waldesruh am See in Aumühle. Für den ersten und den zweiten Weihnachtstag nimmt das Restaurant Am Mühlenteich jedoch noch Reservierungen an. Nur an Heiligabend ist geschlossen. „Wir servieren à la carte“, sagt die Pächterin Kathrin Gehl. Auf Gänsebraten und Wildgerichte können die Gäste sich freuen. „Es gibt aber auch vegetarisches und sogar vegane Gerichte.“ Adventliche Dekoration, drei Weihnachtsbäume und ein lodernder Kamin sorgen für das passende Ambiente. „Auch in der Vorweihnachtszeit läuft es bei uns gut“, sagt Gehl. Viele nutzen die Gelegenheit, das Waldesruh für Firmenfeiern und private Weihnachtsfeiern zu buchen.

Gans, Schaufelbraten und Lachs

Das Schloss-Restaurant Bringezu in Reinbek öffnet an den Weihnachtsfeiertagen jeweils von 12 bis 14 Uhr und von 14.30 bis 16 Uhr. Feine Weihnachtsmenüs mit Gans, Schaufelbraten und Lachs sowie süße Nachspeisen mit Zimt, Marzipan und Mandelkrokant verwöhnen die Gaumen. An die 80 Sitzplätze bietet das Restaurant zu Weihnachten.

Mit einem Drei-Gänge-Menü und einer Auswahl an erlesenen Speisen zum Preis von 36 Euro bewirtet das Restaurant Fürst Bismarck Mühle in Aumühle seine Gäste am ersten und am zweiten Feiertag. Ein Duett von Gans und Ente ist ebenso dabei wie Heilbutt und Wild mit allerlei köstlichen Beilagen und winterlichen Parfaits zur Nachspeise. Für vegetarische Gäste werden Gnocchi mit Beete serviert. Pro Tag können 300 Gäste bedient werden, das sind dann 900 Portionen Essen. Neun Kräfte beschäftigt Kathrin Mallonn dann in der Küche, elf im Service. „Es darf keiner krank werden“, scherzt Mallonn. Genug zu tun gibt es nämlich. Am 25. Dezember sind bis 17 Uhr bereits alle Tische belegt. Am 26. gibt es für mittags und abends noch wenige Kapazitäten. Von 12 bis 21 Uhr ist die Küche geöffnet.

Viele reservieren schon im August und September

Auch im Il Posto in Reinbek herrscht an den beiden Weihnachtsfeiertagen Betrieb. Doch Tische können im italienischen Restaurant zurzeit nicht mehr gebucht werden. „Einige reservieren bei uns schon ein Jahr vorher. Die meisten rufen dann aber im August und im September an“, verrät eine Servicekraft. Wer zum Fest Antipasti, Pizza oder Nudeln speisen möchte, kann nur noch hoffen, dass der ein oder andere es sich noch anders überlegt und absagt.

Das müssen auch die hoffen, die an Weihnachten im Forsthaus Friedrichsruh speisen möchten. An beiden Feiertagen ist das Restaurant komplett belegt. Allein 40 Buchungen nahm das Restaurant am Sonntag, 10. November, entgegen, als im Haus ein Adventsbasar gehalten wurde. „Wir haben aber noch Plätze für Silvester“, so die Pächterin Julia Andor. Außerdem bietet das Forsthaus jeden Advent einen Brunch von 10 bis 14 Uhr mit weihnachtlichen Speisen.

Hier gibt’s Gans to go

Wo in einigen Restaurants der Trubel herrscht, genießen andere Gastronomen auch gern das Familienfest mit ihren Liebsten. Das Meyer’s Bistro ist bis Weihnachten weitestgehend ausgebucht. An den Feiertagen gönnt die Belegschaft sich eine Auszeit. Niemann’s Gasthof hält es ähnlich: Bereits seit 18 Jahren ist über die Feiertage geschlossen. Vom 22. Dezember bis zum 10. Januar wird hier nicht für Gäste serviert.

Wer lieber zu Hause speist, aber trotzdem keine Lust hat, lange hinterm Herd zu stehen, der hat wieder die Gelegenheit eine sogenannte „Gans to go“ zu bestellen. So hat das Bistro Lorenzino, die kleine Schwester des San Lorenzo in Glinde, zwar an Weihnachten geschlossen, bietet jedoch eine vorbereitete Gans an, die an Heiligabend von 9 bis 11 Uhr abgeholt werden kann. Im Bringezu kann die Weihnachtsgans am 24. Dezember von 10 bis 12 Uhr abgeholt werden. Auch im Waldesruh am See gibt es das Geflügel, entweder heiß und fertig zum Verspeisen oder vorgegart. „Dann muss sie nur noch für zehn Minuten in den Ofen“, sagt Kathrin Gehl. Eine Tonne Gänse gehen in der Weihnachtszeit bestimmt über den Tresen, schätzt sie. Gans und Ente to go bietet auch Kathrin Mallonn in der Fürst Bismarck Mühle.