Seniorenstift

Dramatische Rettungsaktion bei Feuer im Augustinum

Feueralarm im Seniorenstift Augustinum Aumühle. Vier Feuerwehren waren am Sonnabend im Einsatz.

Feueralarm im Seniorenstift Augustinum Aumühle. Vier Feuerwehren waren am Sonnabend im Einsatz.

Foto: Timo Jann

Aumühle. Ein Bewohner wurde bei dem Brand im Seniorenstift Augustinum schwer verletzt. Drei weitere Menschen erlitten Rauchvergiftungen.

Aumühle.  Dramatische Minuten im Augustinum Aumühle: Am Sonnabendnachmittag rettete die Feuerwehr in letzter Minuten einen schwer verletzten Bewohner vom Balkon seines lichterloh brennenden Appartements. Eine weitere Bewohnerin und zwei Pflegekräfte des Seniorenheims wurden durch den Brand im dritten Obergeschoss ebenfalls verletzt.

Der Alarm wurde am Sonnabend gegen 15 Uhr ausgelöst: „Feuer im Augustinum, Aumühle am Mühlenweg.“ Das Appartement 365 brenne, dichter schwarzer Rauch steige auf, hieß es in dem Notruf. Die Leitstelle löste sofort Großalarm für mehrere Feuerwehren und den Rettungsdienst aus.

Bewohner rettete sich schwer verletzt auf Balkon

„Bei unserem Eintreffen stand das betroffene Appartement in Vollbrand. Der Bewohner hatte sich mit schwersten Verletzungen auf seinen Balkon gerettet“, berichtete Aumühles Feuerwehrchef Karl-Arnim Samsz von der dramatischen Lage. Ehe der Mann gerettet werden konnte, musste zunächst der Brand in seinem Appartement gelöscht werden. Samsz: „Wir sind durch das Treppenhaus und über eine Leiter vom Hof aus vorgegangen.“ Zwei Strahlrohre setzten die Feuerwehrleute für die Löscharbeiten ein.

Schnell war der Brand unter Kontrolle. Nach 30 Minuten hatten die Retter den Schwerverletzten im Rettungswagen. Er war über das Treppenhaus gerettet worden. Die Bewohnerin des über der Brandwohnung liegenden Appartements erlitt eine Rauchvergiftung, ebenso zwei Pflegekräfte, die sich um die Evakuierung der Bewohner im dritten Stück gekümmert hatten.

Appartement im Seniorenstift brannte völlig aus

Das Appartement in dem Seniorenstift brannte völlig aus. Die Feuerwehrleute mussten verkohlte Trümmer ins Freie bringen und dort ablöschen. Von der Wentorfer Drehleiter aus wurde das dritte Stockwerk belüftet. Von dem Brand war ein Flur betroffen, der sich durch den gesamten Gebäudekomplex mit seinen insgesamt 180 Wohneinheiten zieht.

„Wir haben die dritte Etage wegen der starken Kontamination durch Brandrauch vorsorglich sperren lassen“, sagte Samsz. Sieben Bewohner des Umfelds um Appartement 365 wurden anderweitig im Gebäude untergebracht. Der Bereich muss durch Spezialisten für Brandschadensanierungen gereinigt werden.

Die Kriminalpolizei rückte noch während des Einsatzes für eine erste Untersuchung der Einsatzstelle an, konnte aber zunächst keine Ursache des Feuers feststellen.

Feuerwehr schnell in großer Mannschaftsstärke vor Ort

Da das Feuer an einem Sonnabendnachmittag ausgebrochen war, konnten die Retter rasch eingreifen. „Alle Wehren waren sofort in großer Mannschaftsstärke im Einsatz“, berichtete Karl-Arnim Samsz. Außer der Aumühler Feuerwehr waren die Wehren aus Wohltorf, Wentorf und Dassendorf im Einsatz. An normalen Arbeitstagen wäre das Personal deutlich knapper ausgefallen. Der Mühlenweg musste während der Rettungs- und Löscharbeiten voll gesperrt werden.