Sportsjahr 2019

Oher Ortswehr macht sich fit für jeden Einsatz

Reinbek. Dass sie sich beim „Tough Mudder“-Wettbewerb im vergangenen Jahr 18 Kilometer über 20 Hindernisse hinweg und durch Schlamm und Eiswasser gekämpft haben, hat die Kameraden der Ortsfeuerwehr Ohe nicht abgeschreckt, sondern vielmehr motiviert, auch 2019 wieder alles zu geben. Das nächste sportliche Ziel: der Xletic Hindernislauf in Grömitz im September. Dabei zählt die sogenannte Wonder Wall zu den schwierigsten Hindernissen auf dem Parcours. Eine drei Meter hohe Mauer ohne Trittleisten muss überwunden werden – wie auch immer.

Die Oher Feuerwehrleute haben sich für dieses Jahr zum Ziel gesetzt, noch mehr umliegende Wehren für das Deutsche Feuerwehr Fitness Abzeichen (DFFA) begeistern zu können. Neun Oher Feuerwehrleute haben 2018 teilgenommen und eine Bronze-Medaille, eine in Silber und vier in Gold mit nach Hause genommen. Dabei geht es ihnen nicht nur darum, beim sportlichen Wettbewerb zu glänzen, sondern für die Einsätze zu Hause fit zu sein.

Und deren Zahl, die Ortswehrführer Oliver Selke nun bilanzierte, ist beachtlich. Vom Kleinbrand bis zum Unwetter – die ehrenamtlichen Helfer waren an 365 Tagen 149-mal Retter in der Not. Konkret haben sie dabei zehn Menschen aus gefährlichen Situationen gerettet. Zu den Einsätzen des vergangenen Jahres gehörten unter anderem Feuer im Dachstuhl, Suche einer Person, Schneebruch, Autounfall mit zwei Pkw, Bäume auf der Fahrbahn, eine gestürzte Reiterin, eine Hand in der Klappe eines Kipplasters oder vergessenes Essen auf dem Herd.

„Mich erfüllt es jedes Jahr wieder mit Stolz, gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden dieser guten Sache zu dienen“, sagt Ortswehrführer Oliver Selke.