neue Feuerwache

Politik spielt den Ball jetzt an die Wehren

Reinbek.  Die Planung der neuen Feuerwache am Mühlenredder wurde von der Politik in der Sitzung des Bauausschusses jetzt erneut hinausgezögert. Damit gibt es noch immer keinen Entwurfs- und Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplan 112. Der ist aber notwendig, um die Fläche für den Neubau der Wache auf dem TSV-Gelände am Mühlenredder auszuweisen. Mehrheitlich wurde das Thema im achten Jahr der Debatte zum wiederholten Mal vertagt.

Ins Guinness-Buch derVertagungen. . .

„Wir kommen damit ins Guinness-Buch der Vertagungen“, plädierte Volker Müller (SPD) dafür, voranzukommen: „Wir beschließen hier wirklich nur die Fläche, auch wenn die Feuerwehr vielleicht am Ende etwas kleiner wird.“

Letztlich sah eine Mehrheit Beratungsbedarf für das Verkehrskonzept. Auch sollte die Diskussion um das „Feuerwehrkonzept 2.0“ abgewartet werden. Darin wollen sich die drei Ortswehren für die künftige Objekt- und Funktionsplanung neu abstimmen. Egal, wie groß und mit welcher Funktion sich die Wehren aufstellen: „Der Standort Mühlenredder ist von allen gewollt“, sagte Klaus Peter Puls. Auch Jari Grünig (FDP) ärgerte sich über die Politiker, die den Ball an die Wehren zurückspielen: „Das sind nur Nebelkerzen und dient der Verzögerung.“