Parkplatzmangel

Nach 32 Jahren: Weihnachtsmarkt in Wotersen abgesagt

Stimmungsvoll präsentierte sich der Weihnachtsmarkt auf Schloss Wotersen.

Stimmungsvoll präsentierte sich der Weihnachtsmarkt auf Schloss Wotersen.

Foto: LL

Wotersen. Zu wenig Parkplätze, zu viele Schäden. Es fehlt an einem Konzept, um dem Andrang auf dem Weihnachtsmarkt Herr zu werden.

Wotersen.  In der Vorweihnachtszeit liefen sich bisher Schloss Wotersen und Gut Basthorst gegenseitig den Rang in der Besuchergunst um die stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte der Region ab. Doch in diesem Jahr wird die Auswahl im Südkreis geringer: Denn es wird keinen Weihnachtsmarkt in Wotersen geben.

„Zu viele Schäden jeglicher Art galt es nach den vorweihnachtlichen Besucheranstürmen zu beseitigen“, sagt Barbara Gaedecke von der Verwaltungsgesellschaft Gut Wotersen GmbH. Im Klartext: Wotersen muss sich erholen. „Wir arbeiten daran, ein neues, vernünftiges Konzept zu erstellen. Erst wenn das vorliegt, kann sich wieder Weihnachtsstimmung auf dem Schlossgelände ausbreiten“, sagt die „Schlossherrin“.

Bis zu 2000 Fahrzeuge täglich

Das Kernproblem sind offensichtlich die Parkplätze. Bis zu 2000 Fahrzeuge steuerten Wotersen in Spitzenzeiten täglich über die schmale Zufahrtsstraße während der Weihnachtsmärkte an. Viele Besucher parkten wild am Fahrbahnrand. Die restlichen Autos wurden von ehrenamtlichen Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Roseburg auf die Stellplätze auf dem Gutsgelände eingewiesen.

Feuerwehr kündigt Unterstützung auf

„Der Andrang war in den letzten Jahren so groß, dass die Parkplätze nicht ausreichten. Wir haben bislang die Einweisung der Fahrzeuge übernommen. Solange kein neues Konzept mit ausreichend Stellflächen vorliegt, können wir das nicht mehr unterstützen“, sagt Stefan Gräper, Wehrführer in Roseburg. Er sieht jetzt Barbara Gaedecke gefordert, ein neues Parkraumkonzept vorzulegen.

„Sobald sie eine passende Idee hat, können wir uns an einen Tisch setzen und schauen, ob wir die Einweisung wieder übernehmen“, sagt Gräper. Allerdings werde das in diesem Jahr definitiv nichts mehr.

Publikumsmagnet in der Region

Damit verliert die Region einen Publikumsmagneten. Die Weihnachtsmärkte mit Feuerkörben, Jagdhornbläsern und bis zu 120 Ausstellern in der Reithalle und den Nebengebäuden hatten eine lange Tradition auf dem Schlossgelände. Im vergangenen Jahr ging die stimmungsvolle Veranstaltung, die jede Saison mehrere Tausend Besucher nach Wotersen lockte, in die 32. Auflage.

Während der Weihnachtsmarkt in Wotersen jeweils nur an zwei Wochenenden im Advent geöffnet war, erstreckt sich der Markt auf Gut Basthorst über die gesamte Adventszeit. Los geht es dort bereits Ende November. Mit 300 Ausstellern war Basthorst auch deutlich größer als Wotersen. Hinzu kommt, dass in Basthorst ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen. Allerdings nimmt Basthorst – im Gegensatz zu Wotersen – auch Eintritt. Er kostet 4,50 Euro pro Person.