Anzeige: Leserreise 3. bis 10. Mai 2017

Andalusiens unbekannter Süden

Zu Besuch in der „weißen Stadt“: Vejer de la Frontera liegt auf einem Hochplateau, neun Kilometer von der Küste entfernt.

Foto: Jimenez/Fotolia

Zu Besuch in der „weißen Stadt“: Vejer de la Frontera liegt auf einem Hochplateau, neun Kilometer von der Küste entfernt.

Entdecken Sie mit bz-Leserreisen die Höhepunkte Andalusiens und die malerische Costa de la Luz.

Entlang der Küste geht die Reise auch auf britisches Hoheitsgebiet und zu den historischen Schätzen der maurischen Vergangenheit. Die Vielfalt der Landschaften, die Heimat des Sherrys, die beeindruckenden Paläste und idyllischen Altstädte werden Sie faszinieren!

Die achttägige Erlebnisreise führt Sie unter anderem in das malerische Dorf Vejer, welches umgeben von einer Stadtmauer majestätisch auf einem Hochplateau thront. Über Holzstege wandern Sie am Kap Trafalgar zum Leuchtturm und sehen die Erinnerungstafel der berühmten Seeschlacht, die Lord Nelson vor Trafalgar schlug.

Wer möchte, kann auch einen Ausflug zur letzten britischen Kolonie Europas unternehmen: Am Ortseingang von Gibraltar empfangen Sie wuchtige Festungsmauern und die typisch englische Architektur. Bei einer Erkundungsfahrt schnuppern Sie britisches Ambiente und fahren hinauf zu den Lieblingsplätzen der berühmten Affen.

Außerdem führt Sie diese Reise nach Jerez de La Frontera, das Zentrum der Sherryproduktion. Hier lernen Sie in einer Bodega den Herstellungsprozess des Sherrys kennen und haben Gelegenheit zu einer Kostprobe. Weitere Höhepunkte sind der Besuch der Königlich-Andalusischen Reitschule und Ausflüge nach Cadiz und Sevilla.

Die Reise kostet inkl. Flug ab/bis Hamburg und Halbpension 1259 Euro pro Person im Doppelzimmer. Einzelzimmerzuschlag: 245 Euro.

Nähere Informationen und Buchungen im Reisebüro Rauther, bz-Leserreisen, Sachsentor 3, Bergedorf, Telefon 040/724 16 146.

Ihr direkter Kontakt zu uns

Weitere bz-Leserreisen finden Sie hier zum bequemen Durchblättern

Zurück zur Übersicht der Leserreisen

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.