Reisebericht – Teil 10:

Reisebericht 10: Die Albatros überquert die Datumsgrenze

Bericht 10: Die Albatros überquert die Datumsgrenze

Wir liegen auf Reede in der Lagune vor Vaitape, Bora Bora
Dieser fast versunkene Restvulkan polarisiert. Einige bezeichnen sie als die schönste Insel der Welt. Andere wiederum meinen, die "Perle des Pazifik" sei viel zu überlaufen, viel zu touristisch und vor allem zu teuer. Das mag für die exklusiven Hotelanlagen gelten, aber für uns "Kurz-Besucher" traf weder das eine noch das andere zu. Während unserer 32 km langen Fahrt auf der Inselringstraße haben wir nur zwei erwähnenswerte öffentliche "Badestrände" gesehen. Ins Inselinnere geht's nur stellenweise und nur mit Geländefahrzeugen! Da findet der gemeine Tourist nicht hin und die Natur kann sich ungestört weiterentwickeln. So bleiben für den Urlauber nur sehr schmale "Strandstreifen" parallel zur Straße verlaufend. Sie sind nicht breiter als zwei, drei Meter und teilen sich die Böschung zur Asphalt-Piste noch mit einigen Büschen und den wenigen Palmen.
Der "Südsee-Traum" Bora Bora ist in der realen Welt also nicht wirklich vorhanden! Die Bilder, die die Welt sieht, sind auf kurzen meist "privaten" Strandabschnitten entstanden. In Szene gesetzt für "ganz großes Kino"! Oder nur hervorragend fotografiert für die unzähligen Postkarten, die uns aus der "Südsee" erreichen und neugierig machen!
Für den entscheidenden Schub des tollen "Da-muß-ich-hin"-Gefühls haben wenige Prominente in den 70er-Jahren gesorgt.
Selbst die "frechsten" Geschichten samt "frivolster" Bilder würden heute keinen Hund mehr vom Ofen locken! Zahlreiche Ablichtungen der Paparazzi von Marlon Brando, Jack Nickelson & Consorten füllen ganze Schaukästen im heute legendären "Bloody-Mary's"! Längst sind sie vergilbt...der Glanz ist futsch...von den Bildern! Versteht sich! Die sechs "Ahnentafeln" vorm Lokal (zeigt eine Auflistung von vielen Weltstars! Gleichzeitig eine gnadenloser "Hinweis" auf unsere deutsche Promidichte: Tendenz fallend! Waren wohl immer alle auf Sylt! Bis auf "Grusel" Kinski, "Traumschiff" Rademann und "Liedermacher" Tony Marshall! Sein Song "Bora Bora" wird hier oft gespielt. Original auf DEUTSCH ! Na, geht doch!
Wir trinken ein einheimisches TAHITI-Bier und versuchen etwas über den "Perlen Bikini" Auftritt von Paris Hilton und Jack Nickelson herauszufinden: Erfolglos! "Beach-Stories", lachen uns die Kellner an. Und entschuldigend: "Wir mussten hierbleiben, der Service am Strand wurde meist von eigenen "Security"-Leuten der Stars gemacht. "Und Fotos?", bleiben wir hartnäckig. Angeblich war keiner der "Ahnentafel-Jungs" bereit ein gemeinsames Foto mit Hilton zu machen. Schade.

Mit der Datumsgrenze einen Tag überspringen
"Heute, Mittwochabend! Ab 23.55 Uhr Sprung über die Datumsgrenze!" Der Cruise-Direktor ganz begeistert über das einmalige Ereignis, scheint alle Gäste mitreißen zu wollen zum Sprung über eine unsichtbare "Linie"! Angeblich, so verkündet er, verlaufe sie zwischen Jacuzzi und Kopernikus-Bar. Man werde sehen! Und wer dort springe, bekomme Vodka! Den ganzen Donnerstag lang! "For FREEE!" Das sei mit der Reederei so abgesprochen! Um es vorwegzunehmen: Die "Bude" krachevoll! Die Laune war "Sylvester" bis "Gewooonnnen!" auf der nach oben offenen Stimmungs-Skala. Und die Leute sprangen, was das Zeug hielt! Selbst die notorischen "Treppenverweigerer" und "Churchill-No-Sports"- Anhänger wuchteten sich in die Datumsfalle:
Sie alle hüpften und sprangen in den FREITAG!!!
Wie das möglich ist?
Heute, am Mittwoch, 4. Februar 2015 passieren wir die Datumsgrenze. Während wir unser Mittagessen genießen, liegt Deutschland im tiefen Schlaf, dort beginnt gerade ein neuer Tag: Donnerstag, der 5. Februar! Stunden später beginnt bei uns auf der Albatros um Mitternacht auch ein neuer Tag! Aber es ist schon Freitag! Und zwar der 6. Februar 2015! Man hat uns den Donnerstag genommen! Aber aufgepaßt: Wenn man die Erde von Ost nach West mit dem Schiff umrundet, fährt man durch 24 Zeitzonen. Für uns Mitteleuropäer ist das praktisch zu rechnen: von Zeitzone 0 (Greenwich) bis Zeitzone 12 (Datumsgrenze, Südsee) wird die Uhr zwölfmal eine Stunden zurückgestellt. Da hat man die halbe Erde umrundet. Das macht man mit der nächsten Hälfte genauso. Also sind wieder 12 Zeitzonen lang die Tage länger. Bei einer vollen Erdumrundung macht das genau 24 Stunden. Diesen Tag muß man irgendwann wieder hergeben. Und damit das bei der Schifffahrt nicht so auffällt, nimmt man 12 Stunden weg für die erste Hälfte und 12 Stunden (Vorgriff!) für die kommende halbe Erdumrundung! Beides wird um Mitternacht zünftig gefeiert: Mit dem Sprung über die Datumsgrenze! Wenn man andersherum fährt, bekommt man einen Tag 2 Mal. Also, wer an seinem Geburtstag die Datumsgrenze erreicht und 50 wird...kann am nächsten Tag...seinen 51...? Puuhhh!!!

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.