Online-Kultur-Festival

Bühne frei - Live dabei! Wolfgang Buck feiert den Irish-Folk

Wolfgang Buck ist ein Urgestein der Folk-Szene. Der Reinbeker spielt heute ab 20.15 Uhr im Video-Livestream aus dem Sound Yard / Café Chrysander.

Beschreibung anzeigen

Donnerstagabend spielte Wolfgang Buck im Video-Livestream ein Konzert aus dem Café Chrysander. Hunderte klatschten virtuell Beifall.

Bergedorf.  „Wenn man als Live-Musiker nur mit einem Kameramann alleine im Club steht, fühlt man sich schon sehr einsam“, sagte Liedermacher Torsten Lange am Dienstag nach dem ersten Online-Auftritt unserer Reihe „Bühne frei - live dabei!“ im leeren Suhrhof Pub: „Doch dann, als ich hinterher mein Handy aufklappte, habe ich all die tollen Reaktionen von Freunden und Zuschauern gesehen. Das beweist: Meine Musik ist angekommen und auch begeistert aufgenommen worden!“

Heute geht es weiter: Um 20.15 Uhr (nach der Tagesschau) spielt Buck live aus dem Sound Yard im Café Chrysander. Hamburger Clubgängern ist das in Reinbek lebende Urgestein der Folkszene natürlich ein Begriff: Der Sänger und Gitarrist tingelte solo oder mit der Irish-Folk-Band „Kilgarry Mountain Singers“zwei Jahrzehnte lang durch die Clubs der Szene. Und im Sound Yard verblüfft Buck immer wieder beim „Liederlotto“ mit seinem fast unerschöpflichen Repertoire und humorvollem Improvisationstalent.

Heute präsentiert er live auf unserem Portal bergedorfer-zeitung.de eine Stunde irische Folk-Klassiker und wird auch so einiges an Hintergründen zu der traditionsreichen Folkmusik von der irischen Insel berichten.

„Kameras machen mich nicht nervös“, sagt Wolfgang Buck, der durch seinen Beruf als Wissenschaftsjournalist, TV-Produzent und auch Moderator genau weiß, wie Kameraarbeit funktioniert: „Wir werden zwar nicht beisammen sein, aber gemeinsam ein schönes Konzert erleben – ich im Café Chrysander, Ihr an den Computern, Tablets oder Smartphones.“ John Lennon hätte gesagt: „A splendid time is guaranteed for all.“

Auch Ludger Skibowski, Organisator des Sound Yard im Café Chrysander, freut sich auf den Video-Livestream: „Bei uns treten normalerweise internationale Musiker auf, die davon leben und nun in existenzielle Notlagen geraten. Toll, wenn die Bergedorfer Zeitung nun lokalen Künstlern zumindest eine virtuelle Auftrittsplattform bietet.“