Lauenburg

Gartenschuppen am Röhrenkamp gerät in Flammen

Unter Atemschutz löschen Einsatzkräfte die verkohlten Gegenstände aus dem Gartenschuppen.

Unter Atemschutz löschen Einsatzkräfte die verkohlten Gegenstände aus dem Gartenschuppen.

Foto: Feuerwehr Lauenburg / Feuerwehr

Feuerwehr warnt vor Gefahr durch Brandrauch bei Löschversuchen ohne Schutzkleidung. Angriffstrupp konnte Flammen endgültig löschen.

Lauenburg.  Das hätte auch schlimmer ausgehen können. Am Montagabend alarmierten Anwohner die Feuerwehr. In der Gartenanlage am Röhrenkamp brannte ein Schuppen. Nach kurzer Zeit rückte die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen aus. Eile war geboten, um ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude oder Bäume und Büsche zu verhindern.

Bereits auf Anfahrt rüsteten sich die Einsatzkräfte mit Atemschutz aus, um am Ziel sofort mit der Brandbekämpfung zu beginnen. Als das erste Löschfahrzeug eintraf, hatte ein Anwohner das Feuer bereits eingedämmt. Er war mit einem Gartenschlauch und ohne weiteren Schutz gegen die Flammen vorgegangen und konnte so eine Ausbreitung verhindern. Das war zwar gut gedacht, hätte aber auch böse ausgehen können. „Wir warnen jedoch ausdrücklich vor solchen Maßnahmen. Das Einatmen des Brandrauches kann auch im Freien lebensgefährlich sein“, sagt Lauenburgs Wehrführer Lars Heuer. Die Rettungskräfte schützen sich deshalb bei derartigen Einsätzen stets mit entsprechender Schutzkleidung und Atemschutzgeräten.

Lesen Sie auch:

Lauenburg: Explosion im Chemiewerk Worlée löst Großbrand aus

Vorsichtshalber wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt

Für die Feuerwehr war der Einsatz in der Gartenkolonie damit trotzdem noch nicht vorbei. Immerhin war der Brand zwar eingedämmt, aber noch aktiv. Durch den Angriffstrupp der Feuerwehr konnten die Flammen dann endgültig gelöscht werden.

Schließlich mussten die Einsatzkräfte noch die in Brand geratenen Gegenstände aus dem Schuppen räumen, um ein erneutes Aufflammen auszuschließen. Vorsichtshalber wurde anschließend noch eine Wärmebildkamera eingesetzt, um eventuelle Glutnester in dem Schuppen aufzuspüren. Was zum Brand geführt hat, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat nach den Löscharbeiten die Ermittlungen aufgenommen.