Neubaugebiet

Birnbaumskamp: Bald sollen die Bagger wieder rollen

Bis Mitte nächster Woche soll der Zeitplan der Erschließungsarbeiten am Birnbaumskamp feststehen.

Bis Mitte nächster Woche soll der Zeitplan der Erschließungsarbeiten am Birnbaumskamp feststehen.

Foto: BGZ / Timo Jann

Seit Juli liegen die Erschließungsarbeiten am Birnbaumskamp auf Eis. Jetzt soll es hier weiter gehen.

Lauenburg. „Wir haben die Kuh vom Eis“, versprach Udo Helling Ende Oktober. Der Geschäftsführer der Firma Werretal hat Wort gehalten. Der Streit zwischen Werretal und den Lauenburger Stadtbetrieben, die zum Stillstand der Erschließungsarbeiten am Birn­baums­kamp geführt hatten, sind ausgeräumt. Am Dienstag trafen sich Vertreter beider Seiten, um die Einzelheiten zu besprechen. „Wir gehen davon aus, dass jetzt kurzfristig die Erschließungsmaßnahmen weitergehen“, bestätigt Thomas Burmester, Vorstand der Stadtbetriebe.

Verträge unter Dach und Fach

Die Stadtbetriebe hatten das 14 Hektar große Ackerland von mehreren Eigentümern erworben, um Bauwilligen Flächen anbieten zu können. Die 100-prozentige Tochter der Stadt wollte die Fläche aber von Anfang an nicht selbst entwickeln, sondern die Arbeiten an einen Erschließungsträger veräußern.

Im Februar dieses Jahres wurde die Firma Werretal aus Herford beauftragt. Anfang Juli begannen die Erschließungsarbeiten für die etwa 70 Eigenheimgrundstücke – dann standen die Maschinen still. Grund dafür waren Unstimmigkeiten hinsichtlich der Hinterlegung von Sicherheiten für das Geschäft. Werretal wollte nachträgliche Änderungen im Erschließungsvertrag mit den Stadtbetrieben: Statt der ursprünglich vereinbarten Bankbürgschaften, sollte nun Bargeld bei der Bank hinterlegt werden. Diese nachträgliche Änderung des Vertrages wollten die Stadtbetriebe ohne weitere Prüfungen und angesichts des geltenden Vertrages nicht einfach so durchwinken. Schließlich musste Werretal zudem mit dem Erschließungsunternehmen neu verhandeln und den Werkvertrag nachbessern. Dieser liegt den Stadtbetrieben jetzt vor.

Grundstückskäufer warten auf Start der Bauphase

Das größte Problem mit der Verzögerung dürften die Bauwilligen haben, die bereits ein Grundstück gekauft haben. Die Nachfrage ist ungebrochen groß: Von den 70 Grundstücken im ersten Bauabschnitt sind 43 verkauft.

„Jetzt sind alle Hindernisse aus dem Weg geräumt, die Erschließungsarbeiten gehen weiter. In der nächsten Woche werden wir die Käufer über den detaillierten Zeitplan informieren“, sagt Udo Helling zu. Und auch Thomas Burmester ist zuversichtlich, dass die Käufer in Kürze einen festen Zeitplan in der Hand haben werden.

Wer plant, im ersten Bauabschnitt am Birnbaumskamp ein Grundstück zu erwerben, sollte sich beeilen: Auf der Webseite www.werretal.de sind nur noch fünf freie Grundstücke ausgewiesen, zahlreiche tragen einen Reservierungsvermerk. „Bei uns sind mittlerweile auch schon zwei Bauanträge eingegangen. Selbst für den zweiten Bauabschnitt gibt es schon Interessierte“, sagt Burmester.

Wer bauen will, ist im Rahmen des Bebauungsplanes in der Gestaltung frei. Das Baugebiet selbst wird von breiten Grünstreifen mit Spielplätzen und Sitzgruppen durchzogen.