Grundstücksverkauf

Neue Wohnungen mitten in Lauenburg geplant

Stadt verkauft Grundstück zur Wohnbebauung

Stadt verkauft Grundstück zur Wohnbebauung

Foto: Elke Richel / BGZ / Elke Richel

Lauenburg. Die Stadt bietet eine 3200-Quadratmeter-Fläche im Lauenburger Zentrum an. Gebote sind noch bis 6. November möglich.

Lauenburg.  Die Ende vergangenen Jahres veröffentlichte kleinteilige Bevölkerungsprognose des Kreises hatte ergeben: Bis 2030 müssten in Lauenburg 190 Wohnungen errichtet werden, um den wachsenden Bedarf zu decken. Das soll aber nicht nur am Stadtrand geschehen. Bereits 2006 beschloss die Politik im Rahmen des Flächennutzungsplanes, verstärkt auf Nachverdichtung innerhalb des Stadtgebietes zu setzen.

Einfamilien- oder Doppelhäuser sind möglich

Die rund 3200 Quadratmeter große Freifläche zwischen Spitzkrug und Hardingstraße ist im Eigentum der Kommune und steht jetzt zum Verkauf. Laut Exposé könnten hier Einfamilien- oder Doppelhäuser gebaut werden. Im nördlichen Teil des Areals wäre auch Geschosswohnungsbau möglich. Ob der potenzielle Investor auf der Fläche Miet- oder Eigentumswohnungen erstellen möchte, bleibt ihm überlassen.

Auch hinsichtlich der Bauweise werden im Bebauungsplan Nr. 105 „Zwischen Spitzkrug Nr 46 und 50 bis Hardingstraße“ wenig Vorgaben gemacht, von baurechtlichen Vorschriften natürlich abgesehen. Die in der Planzeichnung erfassten Bäume müssen erhalten werden. Die Dachflächen könnten entweder begrünt oder mit Solaranlagen ausgestattet werden.

Beschluss zu Sozialwohnungen greift hier nicht

Sollte sich sich der künftige Investor für Mietwohnungen entscheiden, ist er übrigens frei in seiner Entscheidung, ob er diese frei finanziert oder gefördert errichtet. Hintergrund: Die Stadtvertretung hatte am 8. April dieses Jahres mehrheitlich einen Beschluss gefasst: Bei Geschosswohnungsbau mit mehr als acht Wohneinheiten müssen davon mindestens 25 Prozent Sozialwohnungen sein. Eingebracht hatten den Antrag SPD, Grüne und die Wählergemeinschaft Unser Lauenburg. „Der Beschluss gilt in diesem Fall nicht, weil er nur künftige Bebauungspläne berührt“, erklärt der Amtsleiter für Stadtentwicklung, Reinhard Nieberg. Der B-Plan Nr. 105 wurde aber am 27. März 2019 – also knapp zwei Wochen vor dem Beschluss – rechtskräftig.

Ein Preis für das Grundstück ist in dem Exposé nicht angegeben. Interessierte können ihr Angebot mit einem Bonitätsnachweis bis Mittwoch, 6. November, im Bürgeramt der Stadt (Amtsplatz 6) abgeben. Weitere Informationen erteilt die zuständige Mitarbeiterin aus dem Stadtentwicklungsamt, Franziska Stein, unter der Telefonnummer (0 41 53) 5 90 91 45.