Ausstellung

Open Air-Kunst an der Alten Wache

Open-Air-Ausstellung "Verbindungswege" wird am 6. Oktober an der Alten Wache eröffnet

Open-Air-Ausstellung "Verbindungswege" wird am 6. Oktober an der Alten Wache eröffnet

Foto: Stefan Tomaszewski

Lauenburg. Der Platz an der Alten Wache mausert sich zur Freiluft-Galerie. Jetzt wird bereits die dritte Ausstellung im Stadtzentrum eröffnet.

Lauenburg.  „Wege in der Linse“ – so heißt das Programm des Forums für Kultur und Umwelt in diesem Jahr. In Lauenburg werden daraus „Verbindung(s)Wege der Kunst“: Unter diesem Titel wird am kommenden Sonntag, 6. Oktober, eine Open-Air-Ausstellung an der Alten Wache eröffnet. Es ist ein Kooperationsprojekt mit dem Lauenburger Künstlerhaus.

Die markanten Glasflächen zwischen dem Hochhaus und dem MC Modecentrum werden zur Freiluft-Galerie. „Die ausgestellten Werke überschreiten auf ganz unterschiedliche Weise geografische, künstlerisch-technische wie inhaltliche Grenzen – regen zum Diskurs und Nachdenken an“, heißt es in der Ankündigung.

Acht Künstlerinnen und Künstler sind dabei: Sabine Fink, die in der Nähe von Mölln lebt, arbeitet mit kraftvollen Farben auf großformatigen Leinwänden, ihre Themen findet sie in der Natur.

Lisa Haselbek war 2006 Stipendiatin im Künstlerhaus. Sie wird ein Motiv aus ihrer Serie „Power Flower“ auf reflektierende Folie drucken. Durch das runde Motiv schimmert der Hintergrund durch und bezieht diesen in die Gestaltung mit ein. Der Bayer Hans Lankes hat sich dem Messerschnitt verschrieben. Dabei erschafft er Bilder, die mit traditionellen Scherenschnitten nichts mehr zu tun haben. Lankes Werke bewegen sich im Spannungsbild von Bildender Kunst und Skulptur.

Christian Lenz kommt aus Berlin und wird in der Ausstellung Zeichnungen und Bilder zeigen, die mit Texten spielen, außerdem Skulpturen. Inga Momsen ist Installations- und LandArt-Künstlerin, sie wird mit pinkfarbenen Maurerschnüren und anderem Tauwerk arbeiten.

Maggie Zuszkiewicz ist Mitglied im Lauenburgischen Kunstverein, sie arbeitet vorwiegend auf Leinwand und Papier, erprobt dabei immer neue Formen und Techniken.

Für Stefan Tomaszewski ist die Ausstellung ein Heimspiel. Der Musiker ist mit einer Fotomontage dabei, auf der er ein Gemälde des Lauenburger Malers Heinrich Murjahn vor dem Hintergrund der Lauenburger Altstadt zeigt. Und Marcelina Wellmer zeigt ihre Fotoserie „The end ist the beginning“, die im Februar 2019 an der mexikanischen Grenze entstand.

Die Eröffnung beginnt um 15 Uhr an der Alten Wache. Angelika Fobian, 2. Vorsitzende des Künstlerhauses, wird die Gäste begrüßen, anschließend gibt Michael Packheiser vom Vorstand des Lauenburgischen Kunstvereins eine Einführung zu den Werken. Im Anschluss an die Eröffnung sind alle ins Künstlerhaus eingeladen, wo zurzeit noch die Abschlussausstellungen der diesjährigen Stipendiatinnen Fumiko Kikuchi, Sophia Mainka und Lucia Sotnikova laufen. Zudem sind Bar und Elbterrasse geöffnet.

„Verbindung(s)Wege der Kunst“ ist an der Alten Wache bis zum 17. November zu sehen.