Feuerwehreinsatz

Lauenburg: Öl-Alarm auf dem Elbe-Lübeck-Kanal

Gegen Öl auf dem Wasser an der Zufahrt zum Elbe-Lübeck-Kanal in Lauenburg konnten die alarmierten Einsatzkräfte nichts ausrichten.

Gegen Öl auf dem Wasser an der Zufahrt zum Elbe-Lübeck-Kanal in Lauenburg konnten die alarmierten Einsatzkräfte nichts ausrichten.

Foto: Timo Jann

Lauenburg. Ein unbekanntes Schiff oder Boot hat Kraftstoff verloren. Der soll sich jetzt selbst verflüchtigen.

Lauenburg. Öl-Alarm am Mittwochmittag im Lauenburger Hafen in Höhe der Hitzler-Werft: Mitarbeiter der Werft hatten gegen 11.30 Uhr einen schimmernden Ölfilm auf der Wasseroberfläche an der Einfahrt zum Elbe-Lübeck-Kanal entdeckt und daraufhin einen Notruf abgesetzt. Feuerwehr, Umweltamt und Polizei rückten an.

Zwischen festgemachten Schiffen westlich der Kanalbrücke trieb auf mehreren 100 Quadratmetern der Ölfilm. „Einen Verursacher konnten wir nicht ausfindig machen“, sagte Ralf Eckhoff, der den Einsatz gemeinsam mit Heiko Raubenheimer leitete.

Kaum Platz für Ölsperren zwischen Schiffen

Sowohl landseitig als auch vom Wasser aus mit dem Einsatzboot „Elbe I“ erkundeten die Feuerwehrleute die Lage. Eckhoff: „Wir haben die Situation nach Rücksprache mit der Umweltbehörde als nicht bekämpfungswürdig eingestuft.“ Es wäre nur schwer möglich gewesen, zwischen den Schiffen mit Ölsperren erfolgreich sein zu können.

Nun soll sich der Kraftstoff verflüchtigen und verteilen.