7. Musik- und Filmnächte

Wenn der Kirchplatz zur Open-Air-Arena wird

Die „Folk Rovers“ sorgten bis zum Anbruch der Dunkelheit für Stimmung.

Die „Folk Rovers“ sorgten bis zum Anbruch der Dunkelheit für Stimmung.

Foto: Stefan Tomaszewski

Lauenburg. Die 7. Musik- und Filmnächte in Lauenburg waren gut besucht. Veranstaltungsmanager Andreas Darm ist zufrieden.

Lauenburg.  „Ein schöner Platz, wie geschaffen fürs Kino“, schwärmt Robert Volkmann. „Es ist eine wunderschöne Atmosphäre hier“, meint auch Fin Erik Eckhoff. Beide Männer kommen vom Elbkino, das regelmäßig Film-Highlights in der Heinrich-Osterwold-Halle zeigt.

Diesmal ist es ein ganz besonders Ereignis, das sie gemeinsam mit Tourist-Manager Andreas Darm auf dem Kirchplatz organisiert haben: die 7. Lauenburger Musik- und Filmnächte.

200 Stühle auf dem Kirchplatz

Etwa 200 Stühle stehen auf dem Kirchplatz, eine 16 Meter breite Kinoleinwand ist aufgebaut, es duftet nach Popcorn und die Wolken vom Vormittag haben sich verzogen. Der Andrang der Zuschauer ist groß, sogar die fest installierten Sitzgruppen vor der Tourist-Info sind besetzt.

Liegestühle zwischen den Stuhlreihen

Zwischen den weißen Stuhlreihen finden sich auch ein paar Liegestühle. „Einige machen ein richtiges Familienfest daraus, bringen ihre eigenen Stühle und Flaschen mit“, freut sich Darm. Bis es ausreichend dunkel ist, spielen die „Folk Rovers“ auf der Bühne neben der Leinwand – und viele klatschen im Takt der irischen Folksongs mit.

Mit Anbruch der Dunkelheit kündigt Darm dann den Film und die Vorfilme an: „Es ist unter anderem ,Beige’ dabei“. Zustimmendes Gejohle kommt auf – viele Gäste kennen und lieben diesen satirisch-heiteren Kurzfilm über die vermeintlich uniforme Kleidung älterer Menschen.

Projektor steht im Elbschifffahrtsmuseum

Im ersten Stock des Elbschifffahrtsmuseums ist der Projektionsraum eingerichtet. Hier rattert aber kein Filmprojektor: Ein Digitalprojektor, ausgestattet mit einer riesigen 4000-Watt-Xenon-Lampe, wirft die Bilder an die große Leinwand.

Das Gerät ist nach rechts geneigt, genau wie der Kirchplatz und die Leinwand, damit das Bild bündig auf der Leinwand erscheinen kann.

Filme nur mit Codeschlüssel

„Die Filme kommen auf einer Festplatte an und kurz vorher bekommen wir eine Mail mit dem Codeschlüssel. Nur damit können wir den Film dann zeigen und auch das nur auf diesem Projektor“, erklärt Thomas Hoeck vom „Filmring on Tour“ die digitale Technik.

Am Freitag lief „Rocketman“, eine Biografie – angelehnt an das Leben des englischen Pop-Stars Elton John. Am Sonnabend folgten die Band Suprastone und der Film „Yesterday“.

Touristen nutzen das Angebot

„Auch am zweiten Abend waren etwa 150 Zuschauer da, darunter viele Touristen, die dieses Angebot gerne annehmen“, berichtete Andreas Darm am Sonntag. Und sogar das Wetter spielte mit – nur in den letzten zehn Minuten regnete es. Fazit des Veranstaltungsmanagers: „Die Musik- und Filmnächte haben jetzt einen festen Platz im Lauenburger Kalender.“