Zum dritten Mal in Lauenburg

Mittsommer mit historischem Flair

Ben Boles, Entertainer und Sänger aus Lüneburg,gab alles und sang vor der „Schifferbörse“ für das flanierende Publikum.

Ben Boles, Entertainer und Sänger aus Lüneburg,gab alles und sang vor der „Schifferbörse“ für das flanierende Publikum.

Foto: Monika Retzlaff

Lauenburg. Beim dritten Lauenburger Mittsommer konnten die Besucher wieder Musik an sieben Standorten in der Altstadt genießen.

Lauenburg.  „In meiner Badewanne bin ich Kapitän“, sang René Könnig auf dem „Kaiser Wilhelm“. Der historische Raddampfer hatte am Sonnabend am Rufer-Platz angelegt – schließlich wurde in Lauenburg Mittsommer gefeiert. Und der Lüneburger Sänger passte zum historischen Ambiente: Mit Monokel, Uhrenkette und im Glencheckanzug entführte er die Gäste auf dem 119 Jahre alten Schiff in die Musikwelt der 1920er- bis 1940er-Jahre. Das Konzert „Herr Könnig singt“ war am Sonnabend eine der Attraktionen. Zum dritten Mal hatte die Stadt in Zusammenarbeit mit den Versorgungsbetrieben Elbe GmbH und der Worlée-Chemie GmbH zum Mittsommer eingeladen.

Bei freiem Eintritt zwischen den Konzerten pendeln


An sechs Standorten der Elbstraße sowie in der Marina konnten die Gäste bei freiem Eintritt zwischen den Konzerten pendeln und sich den ganzen Abend lang amüsieren. Am frühen Abend traten die Sänger und Liedermacher Stefan Tomaszewski und Stefan Piontek am „Café Pettycoat“ auf und begeisterten die stets wechselnden Gäste und ein kleines Stammpublikum mit eigenen Liedern über Lauenburg.

Auf dem Ruferplatz sorgte die Band Macajun mit der französischstämmigen Volksmusik aus Louisiana für Stimmung. Knapp 100 Gäste genossen den Auftritt bis zum späten Abend. „Wie immer ist das Publikum hier gut gelaunt“, sagte Klaus Haettich, der die Band vor 22 Jahren gegründet hat. Anders als beim Auftritt von Majacun vor zwei Jahren ließ sich diesmal allerdings niemand zum Mittanzen ermuntern.

Vor der „Schifferbörse“ wurden ruhige Töne angeschlagen. Mit Balladen und Gitarrenmusik erfreute der Lüneburger Sänger Ben Boles das Publikum. Etliche Besucher blieben auf dem Weg zum Konzert des Chores Kontraste auf dem Kirchplatz und zum Auftritt von Mick J. Pash am „Café Pettycoat“ stehen, um Songs wie „Hero“ von Enrique Iglesias zu hören.

TV-Casting-Senior begeistert mit Reibeisenstimme


„Ich habe alle Konzerte besucht. Ich fand es super, an einem Abend so viel geboten zu bekommen. Allerdings habe ich mit mehr Publikum gerechnet“, sagte Anja Bockelmann aus der Elbmarsch, die mit Freunden zu der Veranstaltung gekommen war. Ihre letzte Station war der „Skippertreff“ an der Marina. Dort trat Geff Harrison auf. Der ehemalige Kin-Ping-Meh-Sänger mit der Reibeisenstimme, der kürzlich in der Fernsehcasting-Show „The Voice Senior“ begeisterte, unterhielt das Publikum bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Andreas Darm, Veranstaltungsmanager der Stadt, pendelte mit dem Rad zwischen den Attraktionen. Seine Bilanz: „Das Konzept des Mittsommers passt. Die Auftritte sind etwas zeitversetzt, sodass die Gäste von einem Schauplatz zum anderen gehen und möglichst viele Konzerte genießen können.“