Kooperation

Lauenburgs Albinus-Schüler rudern zum Erfolg

Zwei zweite Plätze bei „Jugend trainiert für Olympia“ – darauf sind die AGL-Ruderer stolz.

Zwei zweite Plätze bei „Jugend trainiert für Olympia“ – darauf sind die AGL-Ruderer stolz.

Foto: Karin Lohmeier / BGZ/Karin Lohmeier

Lauenburg. Freude über Ruder-Erfolge: Für ihre Schülerriege kooperiert die Albinus-Gemeinschaftsschule mit der Ruder-Gesellschaft Lauenburg.

Lauenburg.  Erst seit drei Jahren besteht die Kooperation der Albinus-Gemeinschaftsschule (AGL) mit der Ruder-Gesellschaft (RGL). Mit einem Boot startete die Ruderriege der Schüler 2016. Mittlerweile sind 40 Nachwuchsruderer dabei – und die Begeisterung ist groß. Und es können auch schon Erfolge gefeiert werden: Bei der Regatta von „Jugend trainiert für Olympia“ in Ratzeburg haben die AGL-Schüler jetzt zwei zweite Plätze, einen dritten und vierten Platz erkämpft.

„Eine tolle Entwicklung! Darüber freuen wir uns sehr“, sagt Fabian Schäfers, Didaktischer Leiter der AGL. Mit relativ wenig Training – einmal in der Woche – sei viel Erfolg erreicht worden, meint er. Allerdings hatten sich die jungen Ruderer mit mehreren Projekttagen gezielt auf die Regatta vorbereitet.

Mit neun Booten in Ratzeburg dabei

Auf dem Ratzeburger Küchensee waren die Lauenburger dann mit 27 Schülern und neun Booten dabei. „Damit haben wir das zweitstärkste Meldefeld aus ganz Schleswig-Holstein gehabt“, sagt so Schäfers.

In neun unterschiedlichen Rennen ging es an den Start. In Klasse 2 der bis zu 17-Jährigen kamen ein Jungsteam im Gig-Doppelvierer mit Steuermann auf Platz zwei, ebenso ein Mixed-Team in der Klasse 3 (bis 14 Jahre) im Gig-Doppelvierer. Außerdem gab es einen dritten und vierten Platz für ein Mädchen- und ein Jungenteam.

„Das ist eine große Motivation für uns alle“, sagt Fabian Schäfers. So wollen die Schüler im September an der traditionsreichen Dr.-Asmus-Regatta in Kiel und an einer Regatta auf der Bille teilnehmen.

„Wir wollen, dass die Jugendlichen Spaß am Sport haben“

RGL-Vorsitzender Peter Perthun freut sich über das große Interesse: „Einige Jungs fragten auch schon wegen einer Mitgliedschaft. Aber das ist gar nicht mal unser vorrangiges Ziel. Wir wollen, dass die Jugendlichen Spaß am Sport haben.“

Unter anderem für die Schülerriege hat die RGL Zuschüsse der Aktivregion Sachsenwald bekommen. Perthun: „Damit konnten wir ein Boot, einen Bootsanhänger, einen Außenbordmotor und ein Fahrradergometer anschaffen.“ So könne mit dem neuen Seekajak auch bei höherem Wellengang trainiert werden.

„Rudern ist eine tolle Sportarbeit, weil man sich dabei auf dem Wasser bewegt“, sagt Sportlehrer Till Werger von Bergen. Er stelle besondere Anforderungen an Gleichgewicht und Koordination. Und auch Teamgeist ist gefragt.

Die Schüler schätzen die Gemeinschaft

Das kommt offensichtlich bei den Albinus-Schülern an. „Das Beisammensein in der Mannschaft ist toll“, sagt Morten Rüger und Florian Pfeifer schätzt den Draußen-Sport. Ihr Mitschüler Sebastian Lau ist bereits RGL-Mitglied und Lisa Borchers freut sich immer, wenn es zu Regatten geht: „Die Gemeinschaft macht Spaß“, sagt sie.

Bereits in den 50er- und 60er-Jahren gab es eine sehr erfolgreiche Schülerriege in der RGL. Und Sportler wie Jürgen Plagemann und Dirk Schreyer holten in den 60er-Jahren Olympia-Medaillen – beide gehören heute noch zum Verein.