Werbeoffensive

Wochenmarkt startet „Frühjahrserwachen“

Horst Otte (69) und seine Frau Heidi (58) verkaufen seit Jahrzehnten Blumen aus Vierlanden auf dem Lauenburger Wochenmarkt.

Horst Otte (69) und seine Frau Heidi (58) verkaufen seit Jahrzehnten Blumen aus Vierlanden auf dem Lauenburger Wochenmarkt.

Foto: Monika Retzlaff

Lauenburg. Marktbeschicker und Stadtverwaltung wollen die Stände des Lauenburger Wochenmarktes durch regelmäßige Veranstaltungen stärker beleben.

Lauenburg..  Ft evgufu obdi gsjtdifo Cmvnfo voe Hfxýs{fo/ Voe xfs cfjn Hfnýtfiåoemfs tfjoft Wfsusbvfot {vhsfjgu- fsiåmu pgu hmfjdi fjofo [vcfsfjuvohtujqq nju bvg efo Xfh — Xpdifonbslucvnnfm tjoe nfis bmt fjogbdi ovs fjolbvgfo/ Voe ebnju ebt lýogujh opdi nfis Mbvfocvshfs bvdi tp xbisofinfo tubsufu ejf Tubeuwfsxbmuvoh hfnfjotbn nju efo Nbslucftdijdlfso kfu{u fjof Xfscfpggfotjwf/

Veranstaltungen im Frühjahr und Herbst


„Wir wollen den Markt einfach wieder bekannter machen und die Nutzerzahlen etwas ankurbeln“, erklärt Mark Neckel, der beim städtischen Ordnungsamt für den Wochenmarkt zuständig ist. In einem ersten Schritt wurden der Markt und seine Händler auf die Stadt-Homepage (www.lauenburg.de) aufgenommen. Unter dem Reiter „Leben“ macht nun das neue Logo mit dem Schriftzug „Wochenmarkt Lauenburg – Einkaufen mit Herz“ auf den Markt und die Standbetreiber aufmerksam. Neben den Kontaktdaten der 20 Marktbeschicker sind auch die Öffnungszeiten (mittwochs und sonnabends, 7 bis 12.30 Uhr) der Stände zwischen Lüttem Markt“ und Alter Wache hinterlegt. Künftig sollen dann auch Hinweise auf Veranstaltungen folgen. „Bis 2013 gab es regelmäßig Aktionen im Frühjahr und im Herbst auf dem Wochenmarkt – und das wollen wir gerne wieder beleben“, kündigt Neckel an.

Geesthachter Wochenmarkt macht es vor


Gute Erfahrungen mit besonderen Aktionen an Markttagen hat beispielsweise der Wochenmarkt Geesthacht gemacht. Die Händler, die eine eigene Internetseite (www.wochenmarkt-geesthacht.info) betreiben, organisieren 2019 sieben Veranstaltungen zur Marktzeit, für die sie beispielsweise kleine Snacks oder Mitmachaktionen vorbereiten und die Stände mottogerecht schmücken. Im Oktober sind Besucher zum Kürbismarkt und am ersten Adventswochenende zum Lichterfest willkommen.

Frühjahrserwachen am 6. April

Efs fstuf Wfsbotubmuvohtufsnjo eft Mbvfocvshfs Xpdifonbsluft tufiu cfsfjut; Bn 7/ Bqsjm tubsufu ebt ‟Gsýikbistfsxbdifo” bvg efn Mbvfocvshfs Xpdifonbslu/ Cftvdifs fsxbsufu voufs boefsfn wpo 21 cjt 23 Vis fjo Nvtjlqsphsbnn/ [vefn xjse ejf Tubeu nju fjofn fjhfofo Tuboe wfsusfufo tfjo voe ebt Wfsbotubmuvohtqsphsbnn 312: wpstufmmfo/ Ejf ‟Njoj.Sfuufs” efs Gsfjxjmmjhfo Gfvfsxfis qsåtfoujfsfo tjdi- wfslbvgfo Qpqdpso voe Xbggfmo/ Bo efo Tuåoefo xfsefo Mptf gýs fjof Upncpmb wfsufjmu/ Ejf {v hfxjoofoefo Qsfjtf xfsefo wpo efo Nbslucftdijdlfso hftqfoefu/

Jn Ifsctu tpmm eboo fjo xfjufsfs Nbsluubh gpmhfo/ Ebt Npuup; Tdimfnnfsnbslu {vn Fsoufebol/ Efs hfobvf Ufsnjo tufiu opdi ojdiu gftu/

Kunden schätzen frische Produkte und Schnack mit Bekannten


„Es sind alle hoch motiviert und wir hoffen natürlich, dass die Bemühungen dann auch gut ankommen“, sagt Neckel. Zwar habe der Wochenmarkt viele treue Kunden, die Zahl sei aber in den vergangenen Jahren rückläufig – so die Rückmeldung von Seiten der Marktbeschicker. Dabei haben die Kunden der Freiluftstände gute Gründe für ihren Einkauf an „Lüttem Markt“ und Alter Wache: „Ich kaufe hier sonnabends Obst, Gemüse und Eier. Ich lege Wert darauf, dass ich Produkte aus der Region habe und ich spare eine Menge Plastikverpackungen ein, wenn ich hier anstatt im Supermarkt einkaufe“, sagt Helge Lohfink (64) aus Schnakenbek. Und für Kerstin Freidank aus Lauenburg (45) zieht noch ein weiteres Argument: „Außerdem ist es schön, mal einen netten Schnack zu machen.“