Lauenburg.

Pferde, Abenteuer und die Macht der Worte

Vorlesewettbewerb Regionalentscheid in Lauenburg

Lauenburg.  „Lesen ist betreutes Träumen!“ steht auf einem Schild in der Stadt- und Schulbücherei Lauenburg. Also trafen sich am Montagnachmittag zehn Schülerinnen und ein Schüler gewissermaßen zum „betreuten Träumen vor Publikum“. Der „Börsenverein des Deutschen Buchhandels“ veranstaltet den bundesweiten Vorlesewettbewerb der 6. Klassen seit 1959. Bereits damals war es Ziel, Begeisterung für Bücher zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken.

Vor etwa 35 Zuhörern und einer dreiköpfigen Jury traten die Sechstklässler aus dem Kreisgebiet zum Regionalentscheid an. Alle Teilnehmer durften zunächst eine Passage aus einem Buch ihrer Wahl vorlesen. Es ging um Pferde, Zeitreisen, Zauberei, die Macht der Worte und natürlich um Abenteuer. Dabei zeigten die kleinen Vortragskünstler eine beachtliche Professionalität: Neben fließendem Lesen kam es auf Betonung, Mimik, Gestik und Augenkontakt zum Publikum an.

Nach der ersten Leserunde mussten die Teilnehmer jeweils drei Minuten aus einem ihnen unbekannten Buch vorlesen: „Knietsche und das Hosentaschenorakel“. Die Geschichte dreht sich um einen Jungen, der an seinem zwölften Geburtstag von seinen Eltern erfährt, dass er ein Findelkind ist. In dieser Runde zeigten sich dann auch deutliche Unterschiede beim Vorlesen.

Emma ist die beste Vorleserin

Anschließend zogen sich die Bibliotheksmitarbeiterinnen Marielies Schuldt und Jennifer Dieckfoß sowie Sarah Keller von der Albinus Gemeinschaftsschule zur Beratung zurück. „Ich bin froh, dass ich nicht in der Jury sitze“, sagte Büchereichefin Uta Silderhuis. Die Jury hatte sich zu jedem Teilnehmer Notizen gemacht. „Ihr ward alle sehr gut, und ihr seid alle Gewinner“, lobte Sarah Keller vor der Siegerehrung und überreichte zunächst allen Kindern eine Urkunde und ein Buch.

Und dann stand es fest: Emma Albeck aus der Gemeinschaftsschule Lauenburger Seen in Ratzeburg ist die beste Vorleserin des Kreises. Lesen ist das ganz große Hobby von Emma – neben Handball und Reiten. „Meine Bücher finde ich über Buchvorstellungen in der Schule. Oder ich suche sie mir selbst aus“, sagt die Elfjährige. Dabei kommt es ihr vor allem auf das Äußere an: Schön bunt müssten die Buchcover sein.

Und natürlich hat Emma vor dem Wettbewerb geübt, aber: „Wenn man zu viel übt, wird das Vorlesen wieder schlechter“, erklärt sie. Nun hat sie die Möglichkeit, am 20. März beim Bezirksentscheid in Oldenburg in Holstein teilzunehmen. Im Mai folgen dann die Landesentscheide, im Juni fahren die 16 Landessieger schließlich zum Finale nach Berlin.