Lauenburg.

Regionale Firmen werben um Nachwuchs

Berufsinformationstage Zwölf Unternehmen stellen sich in der Albinus-Gemeinschaftsschule vor

Lauenburg.  „Ich würde gern zur Polizei gehen oder was mit Computern machen, aber ich brauche auch Bewegung. Nur im Büro sitzen, wäre nichts für mich!“ Was Elftklässler Justin Soetbeer noch etwas ungenau als seinen Berufswunsch beschreibt, ist der Ansatz der jährlichen Berufsinformationstage an der Albinus-Gemeinschaftsschule. Die künftigen Schulabgänger sollen nicht nur ihren Blick schärfen für eigene Interessen und Stärken, sondern auch einen Eindruck davon erhalten, welche möglichen Berufe dazu passen könnten.

Bereits zum sechsten Mal präsentierten Arbeitgeber aus Lauenburg und Umgebung die Ausbildungsmöglichkeiten – diesmal unter dem Motto „Berufe.Vielfalt.Hautnah“. Zwölf Firmen hatten sich angemeldet und insgesamt 15 Vorträge vorbereitet. Die Schüler konnten sich zuvor für Präsentationen einschreiben, die sie besonders interessierten.

Der Auftritt der Landespolizei Schleswig-Holstein war so gefragt, dass wegen des Andranges zwei Vorträge angeboten wurden. „Wir haben zusätzlich einen Nebenraum eingerichtet, in dem die Schüler nach den Präsentationen individuelle Gespräche mit den Vortragenden führen können“, sagte die Koordinatorin für Berufsorientierung, Monika Wolf.

Berufsorientierung beginnt bereits in der fünften Klasse

Bereits in der fünften Klasse suchen die Schüler ihre Stärken und Neigungen und lernen Handlungs- und Sozialkompetenz. „Ab der achten Klasse machen die Schüler dann erste Berufspraktika“, erklärt Wolf. „Die Schüler führen dabei eine Praktikumsmappe und präsentieren ihre Erfahrungen anschließend vor der Klasse.“ So profitierten auch die Mitschüler davon. In der neunten und zehnten Klasse werden dann Bewerbungen geschrieben und Vorstellungsgespräche trainiert. Die Berufsinformationstage sind dann ein weiterer Baustein bei der Berufsvorbereitung der Schüler.

Viele Firmen sind bereits Stammgäste der Veranstaltung. Mit dem Unternehmen Smurfit Kappa besteht schon seit zehn Jahren eine Kooperation mit der Schule, die Firma Mewa war bereits zum dritten Mal dabei. „Die Unternehmen haben festgestellt, dass das Interesse an ihnen nach den Präsentationen steigt“, freut sich die Koordinatorin.

Die Techniker Krankenkasse hatte in diesem Jahr Premiere bei den Berufsinformationstagen. Die beiden Auszubildenden Lena Behnke und Kira Kneese informierten über die beruflichen Möglichkeiten bei der Krankenkasse. Obwohl es für die jungen Frauen ebenfalls eine Premiere war, stellten sie souverän ihr Unternehmen vor und ernteten viel Beifall von den anwesenden Schülern.

Auch außerhalb der Schule orientieren sich Jugendliche bei der Berufswahl. „Bekannte und die Familie haben Einfluss, aber auch Hobbys und das Internet spielen eine Rolle“, erklärte Rea Steen aus der elften Klasse. Sie persönlich interessiere sich für das Berufsfeld Medizin, aber auch für den Dienst bei der Polizei. Justin Soetbeer freut sich über die Möglichkeit, jetzt in Lauenburg das Abitur ablegen zu können. „Nach der zehnten Klasse abzugehen, kam für mich nicht infrage. Ich weiß ja erst jetzt, welche Möglichkeiten ich habe“, sagt er.