Umfrage

Kirche stellt sich selbst auf den Prüfstand

Lauenburg.  Theatergruppe, Literaturgottesdienste, Kochkurse, ein eigener Facebookauftritt und ziemlich provokante Gesprächsrunden – die Zeiten, als staubtrockene Predigten mehr langweilten als erbauten, sind bei der evangelische Kirchengemeinde in Lauenburg Vergangenheit. Und trotzdem bleiben während der Gottesdienste oft viele Plätze frei. In den vergangenen 30 Jahren ist die Hälfte der Mitglieder aus der Gemeinde ausgetreten.

Einsendefrist verlängert

Seit November läuft eine Umfrage, die mit dem Gemeindebrief verteilt wurde. „Wir wollen wissen, wie der kirchliche Alltag geändert werden sollte, damit wir zeitgemäß handeln können“, sagt Pastor Ulrich Billet. Aktive oder seltene Gottesdienstbesucher, aber auch Lauenburger, die mit der Kirche nichts am Hut haben, können ihre Gründe dafür darlegen – wenn sie denn mögen. Der Einsendeschluss wurde auf Ende Januar verschoben.

Die Bögen können entweder im Kirchenbüro (Hohler Weg 2), im Dietrich-Bonhoeffer-Haus (Dresdener Straße 15) oder dem Friedhofsbüro (Lütauer Chaussee 2) abgegeben werden. Wer seinen Umfragebogen verlegt hat, kann dort einen neuen erhalten.