Bauarbeiten

Kanalsanierung in der Bergstraße - Sperrung ab 7. Januar

Daniela Mischke, Technische Leiterin der Stadtbetriebe Lauenburg, und Benjamin Plate vom Bauamt zeigen, welche Maßnahmen für die Kanalsanierung noch anstehen

Daniela Mischke, Technische Leiterin der Stadtbetriebe Lauenburg, und Benjamin Plate vom Bauamt zeigen, welche Maßnahmen für die Kanalsanierung noch anstehen

Foto: Karin Lohmeier / BGZ/Karin Lohmeier

Lauenburg. Die Stadtbetriebe Lauenburg ersetzen den Mischkanal durch ein Trennsystem. Die Bergstraße wird ab dem 7. Januar gesperrt.

Lauenburg.  Mischkanäle, in die sowohl Regenwasser als auch Schmutzwasser fließt, soll es nach 2022 in Lauenburg nicht mehr geben. Bereits seit 1998 arbeiten die Stadtbetriebe an diesem Mammutprojekt. Fast 24 Millionen Euro werden im Laufe der Jahre investiert, Stück für Stück arbeiten sich die Planer voran. Am Montag, 7. Januar, beginnt das nächste große Bauvorhaben: Dann werden Kanäle und Fahrbahn in der Bergstraße saniert. Voraussichtlich ein Dreivierteljahr werden die Arbeiten dauern. Bis zum Spätsommer, so kündigt es die Stadtverwaltung an, sei auf der Straße, die zur Albinus-Gemeinschaftsschule führt, mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Es kommt zu Vollsperrungen, die Schulbusse werden umgeleitet (siehe Infotext).

Ausgeführt werden die Arbeiten von der Firma Rosse­burg aus Dahlem. „Und zwar in vier Abschnitten, damit der Verkehr bei Sperrungen immer umgeleitet werden kann“, erklärt Daniela Mischke, Technische Leiterin bei den Stadtbetrieben. Benjamin Plate vom Bauamt koordiniert die Arbeiten, denn die Stadt lässt im Zuge der Maßnahme auch die Fahrbahn aus Mitteln der Wiederaufbauhilfe erneuern. Das spart Kosten und es kommt nicht zweimal zu Verkehrsbehinderungen. „Wir sind zuversichtlich, dass die Firma Rosseburg die Arbeiten zügig erledigt, sie hatte auch schon den zweiten Abschnitt für die Norderstraße übernommen“, sagt er.

900.000 Euro kostet die Maßnahme

Ein Baubeginn im Januar sei ungewöhnlich, so Plate. Doch die Baufirmen seien mehr als ausgelastet. „Das merken wir auch an den Angeboten, die Preise explodieren geradezu.“ Eigentlich war die Kanalsanierung Bergstraße schon für 2017 geplant, nun wird sie die einzige große Maßnahme im Jahr 2019. Die Kosten betragen 900.000 Euro. „Eventuell werden wir dann auch noch den Kleinen Sandberg in Angriff nehmen“, kündigt Benjamin Plate an.

Lauenburgs Mischkanäle sind bis zu 60 Jahre alt. Auf einer großen Karte ist zu sehen, dass sie in weiten Teilen des Stadtgebietes schon durch ein modernes Trennsystem ersetzt wurden. Damit wird das Regenwasser in Rückhaltebecken und in die Elbe geleitet. Nur noch das Schmutzwasser gelangt ins Klärwerk.

Gebühren für Abwasser steigen leicht

2018 wurden die Arbeiten am Großen Sandberg, Heideweg und an der Norderstraße abgeschlossen. „Die Maßnahme für den Windmühlenkamp werden wir erst vorbereiten, wenn die Bergstraße fertig ist“, so Plate. Danach kommen Koppel, Körtingstraße, Schäferstraße und Uhrbrookstraße an die Reihe. Die letzten Maßnahmen werden in den Jahren 2021 und 2022 die Kanalsanierungen im Birkenweg und Ginsterweg sowie im östlichen Teil des Schmiedewegs sein.

Investiert haben die Stadtbetriebe auch in einen großen Ausgleichsbehälter am Klärwerk. Er hält das Abwasser zurück, wenn der Regenanteil aus den Mischkanälen zu groß ist. Diverse Rückstellungen der Stadtbetriebe seien nun aufgebraucht, darum kommt es in diesem Jahr zu einer leichten Erhöhung der Gebühren, kündigt Daniela Mischke an. Pro Kubikmeter Schmutzwasser zahlen die Haushalte künftig 3,38 Euro – seit 2015 lag der Preis bei 3,15 Euro. Bei der Niederschlagsgebühr fallen künftig 1,05 Euro (vorher 1,03) pro Quadratmeter versiegelter Fläche an.

Das sind die Sperrungen

Im ersten Bauabschnitt, der etwa bis März 2019 dauert, wird die Bergstraße ab dem 7. Januar 2019 im unteren Bereich dicht gemacht – zwischen B 5 und Einfahrt Penny. Geschäfte und Albinus-Gemeinschaftsschule sind dann nur über den Schmiedeweg und die Straße Am Kamp zu erreichen. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Während der Bauzeit, also voraussichtlich bis zum Herbst, werden die Schulbusse (Linien 8891 und 8861) umgeleitet. Der Ausstieg der Schüler erfolgt am Büchener Weg an der Haltestelle „Am Hasenberg“, der Einstieg an einer Bedarfshaltestelle an der Reeperbahn in Höhe Jugendzentrum. In diesem Zusammenhang wird in den Straßen Büchener Weg und Reeperbahn Tempo 30 angeordnet und auf dem Büchener Weg zwischen den Einmündungen von Mühlen- und Schmiedeweg ein Fußgängerüberweg eingerichtet.

Die Zufahrt zu Grundstücken kann eingeschränkt möglich sein, die Müllabfuhr wird sichergestellt. Unter www.lauenburg.de gibt es einen Verkehrszeichenplan für den ersten Bauabschnitt.