Textildienstleister

Mewa beeindruckt Politiker mit Nachhaltigkeit

Lauenburg.  Mehr als 100.000 Menschen tragen jeden Tag Arbeitskleidung von Mewa aus Lauenburg. Das erfuhren Ralf Stegner, Fraktionsvorsitzender der SPD im schleswig-holsteinischen Landtag, und die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Wagner-Bockey bei einem Besuch des Unternehmens. Der Textildienstleister hat seit 1980 seinen Standort im Industriegebiet und beschäftigt 400 Mitarbeiter.

Tausende Putztücher und Kleidungsstücke werden in dem Lauenburger Unternehmen täglich gewaschen. Detlef Glimm erklärte den Besuchern den automatisierten Ablauf, bei einer Betriebsbesichtigung konnten sich Stegner und Wagner-Bockey ein Bild von der hochtechnisierten Anlage machen. Mithilfe von Barcodes gelangen die Textilien zu den richtigen Waschstraßen und schließlich wieder beim Kunden.

Dabei hat es sich das familiengeführte Unternehmen zur Aufgabe gemacht, möglichst umweltfreundlich zu wirtschaften. So wird unter anderem das alte Öl aus schmutzigen Putztüchern thermisch verwertet. „Damit deckt das Unternehmen bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs der Trockner- und Waschstraßen ab“, zeigte sich Kathrin Wagner-Bockey beeindruckt. Mewa treibe das Thema Nachhaltigkeit konsequent voran, so das Lob der beiden SPD-Politiker.