Lauenburger Musiknacht

Partystimmung – diesmal in der Oberstadt

Lauenburg. . Wenn die Flamingos in der Elbterrasse das „Girl aus Mendocino“ suchen und der „kleine grüne Kaktus“ im Soltstraatenhus sticht, dann ist Partyzeit in Lauenburg – doch diesmal nicht in der Altstadt. „Nach dem Erfolg der Kultur- und Kneipennacht in der Altstadt wollten wir es mit einer Musiknacht in der Oberstadt versuchen“, sagt Lauenburger Veranstaltungsmanager Andy Darm. Bei der Suche nach Veranstaltungsorten haben die Organisatoren offener Türen eingerannt. Die Wirte aus sechs Lokalitäten haben sofort zugesagt.

Der Musikmix kam bei der Premiere gut an. „Wir wollten für jeden Geschmack etwas bieten. Nur die Fans der „Folk Rovers“, die in der Mühle auftreten sollten, wurden enttäuscht. „Dafür haben wir aber mit Musikern der Müssner Marschband einen tollen Ersatz gefunden“, freute sich Darm. Im Soltstraatenhus trat Herr Könnig, alias René Könnig, mit Nostalgie Melodien auf. Es war rappelvoll. Chef Philip Staneck und sein Team hatten alle Hände voll zu tun. „Das macht richtig Spaß“, sagte er. Die nostalgischen Schlager aus den goldenen 20ern zogen die Gäste nicht nur ins Soltstraatenhus. Schlager wie „Puttin’ on the Ritz“ oder „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ und natürlich der grüne Kaktus sorgten dafür, dass etliche es sich gemütlich machten und im Soltstraatenhus blieben.

Für den Auftritt in den Elbterrassen hatten sich die Lauenburger „Flamingos“ wieder zusammengefunden. Raini Kirsch, Manni Heuer, Otto Peters und Sänger Peter Bitdinger spielten Tanzmusik der 50er bis 70er-Jahre. Besonders viel Stimmung kam im Mosaik auf, als „Jessen & Melzer“ den Saal rockten. Bei Musik der 70er bis 90er war die Tanzfläche immer voll.

Für Mareike Bodendieck aus der Touristinformation war die Premiere der Lauenburger eine runde Sache – allein schon gemessen am Verkauf der Eintrittskarten. Hier galt das Konzept der Musik- und Kneipennacht: Einmal bezahlt, galt das Ticket in allen Veranstaltungsorten.