Umweltschutz

„Mr. Burger“ in Lauenburg: Plastik kommt nicht in die Tüte

Ali Neyazi ist Geschäftsführer des „Mr. Burger“ in Lauenburg. l

Ali Neyazi ist Geschäftsführer des „Mr. Burger“ in Lauenburg. l

Foto: Elke Richel / BGZ / Elke Richel

Lauenburg. Der neue Laden „Mr. Burger“ in Lauenburg setzt auf Frische Produkte und umweltschonende Verpackungen.

Der nagelneue Grill blitzt, die Küchengeräte stehen auf ihrem Platz und die Speisekarten liegen bereits auf den Tischen. Es sieht so aus, als würde Ali Neyazi gleich die Tür aufschließen und die ersten Gäste im „Mr. Burger“ begrüßen. Aber noch stimmt für den Geschäftsführer nicht jedes Detail. Wenn heute, 11 Uhr, die ersten Kunden den neuen Laden an der Berliner Straße 61 betreten, wird alles so sein, wie Ali Neyazi es sich vorstellt: Großflächige Bilder von Hamburgern und Co. sollen den Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Ansonsten ist das Farbkonzept im „Mr. Burger“ eher zurückhaltend. Die druckfrische Speisekarte hält übrigens nicht nur Burger in vielen Sorten bereit. Es gibt Pizza in verschiedenen Variationen, Salate und Fingerfood.

Verpackungen aus Zuckerrohr

Aber nicht nur durch die Produkte will sich Ali Neyazi vom Labberbrötchen-Image vieler Burgerläden absetzen. „Ich weiß, dass die meisten Leute solche Läden mit Unmengen Verpackungsmüll verbinden“, sagt der 31-Jährige. Eines war ihm aber von Anfang an klar: Im neuen „Mr. Burger“ endet das Umweltbewusstsein nicht bei den verwendeten Bioprodukten. So kommen die Burgerboxen ganz ohne Kunststoff aus und was im „Mr. Burger“ wie eine Plastikverpackung ausschaut, ist in meisten Fällen aus Zuckerrohr. Auch den Tüten für Pommes fehlt die sonst übliche Plastikbeschichtung. „Bald werden wir nur noch kompostierbare Verpackungen verwenden. Nach einigen Alternativen sind wir aber noch auf der Suche“, sagt der frischgebackene Geschäftsführer.

Burger und Pizza im Lieferservice

Ali Neyazi ist überzeugt davon, dass der Laden in Lauenburg Erfolg haben wird. „Qualität setzt sich immer durch. Wir verwenden beste Fleischsorten, Bio-Brötchen und die Pizzen, Soßen und Dressings bereiten wir immer frisch zu“, versichert er. Bei der Herstellung können die Gäste den drei Mitarbeitern auf die Finger schauen. Auf der Webseite www.mrburger.lauenburg.de gibt es die Möglichkeit aus der Speisekarte auszuwählen und online zu bestellen. Außerdem setzt der Gastronom auf Vernetzung und hat sich bereits bei den gängigen Bestellhotlines wie Lieferheld und Lieferando angemeldet.

Umzug nach Lauenburg

Noch pendelt Ali Neyazi jeden Tag von Lüneburg nach Lauenburg und nach Feierabend wieder zurück. Doch das soll sich bald ändern. „Ich möchte unbedingt nach Lauenburg ziehen. Lüneburg ist eine schöne Stadt, aber an der Elbe kann ich wunderbar entspannen. Und die Leute hier sind sehr freundlich und aufgeschlossen“, hat er festgestellt. Noch in diesem Jahr will er selbst ein „richtiger Lauenburger“ werden.