Offener Brief an Bürgermeister

Ortsumfahrung in der Sackgasse

Offener Brief an Bürgermeister Thiede

Lauenburg.  Die Empörung stand den Vertretern des Bürgeraktionsbündnisses „Lauenburg reicht’s!“ (BAB) ins Gesicht geschrieben. Bereits im Februar hatte Bauamtsleiter Reinhard Nieberg berichtet, dass mit dem Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LVB) ein Papier erarbeitet wird, dass den finanziellen Rahmen und den Zeitrahmen der Planungen für die Ortsumfahrung der B 209 umfasst. Während der Bauaussschusssitzung in der vergangenen Woche musste Nieberg nun einräumen, dass er auf sein Schreiben an den LVB zur endgültigen Abstimmung noch immer keine Antwort habe.

„Es ist für uns unverständlich, dass ein Jahr nach unserem Gespräch in Kiel noch immer nichts passiert ist“, sagt BAB-Koordinator Günther Aviszus. In einem „offenen Brief“ erinnert er nun Bürgermeister Andreas Thiede an das seinerzeit geführte Gespräch mit dem damaligen Staatssekretär Dr. Frank Nägele. Aviszus lobt darin das „geschickte Verhandeln“ des Lauenburger Verwaltungschefs, mit dem dieser die Vorplanung des Projektes nach Lauenburg gezogen habe. Hintergrund des Angebotes aus Kiel: Da die Ortsumfahrung ausschließlich auf städtischem Gebiet verlaufe, sei nicht zwingend ein Planfeststellungsverfahren geboten: Es genüge die städtische Bauleitplanung. Bei der Lauenburger Verwaltung war man ursprünglich davon ausgegangen, bis Ende 2017 einen Fahrplan für die Planung vorlegen zu können, später war der Termin auf März 2018 verschoben worden. Zuletzt hatte Nieberg in Aussicht gestellt, dass das mit dem LVB abgestimmte Papier zur Ausschusssitzung im April vorläge.

Thiede: Manche Abläufe dauern länger, als wir uns das wünschen

Unverständnis bei den BAB-Akteuren, zumal aus ihrer Sicht sogar die Kostenfrage geklärt sei: „Nach ihrer eigenen Aussage haben sie in Kiel die Zusage erhalten, dass nach Ausschöpfung der zugesagten 90-prozentigen Kostenübernahme die Landesregierung auch zur weiteren Kostenübernahme der Planung gesprächsbereit ist“, heißt es in dem Schreiben an Thiede weiter. „Wir verstehen deshalb nicht, warum es nicht vorangeht“, ärgert sich Aviszus.

„Ich kann die Ungeduld verstehen, aber manche Abläufe dauern eben länger, als wir uns das wünschen“, sagte Bürgermeister Andreas Thiede gestern auf Nachfrage. Den Brief von BAB wolle er aber dennoch zum Anlass nehmen, beim LBV nach dem Stand der Dinge zu fragen.